Mitten im Leben

Anzeige
Das Team der Stadtjugendpflege macht es sich bequem am neuen Standort. Vera Bornholdt, Natalie Schulz, Birgit Hesse, Susanne Golditz (von links) sowie Torsten Rosek (dahinter links) und Joshua Fernandez. Foto: Fuchs

Quickborn: Kinder- und Jugendbüro ist jetzt direkt in der Stadt

Von Burkhard Fuchs
Quickborn. Für Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse und ihr elfköpfiges Team vom Fachbereich Kinder und Jugend in Quickborn ist ein Traum wahr geworden. Sie sind jetzt da, wo das Leben ist, wo sich Kinder und Jugendliche treffen, zur Schule, zum Bus oder zur Bahn gehen: in dem „Haus 25“ in der Straße am Freibad gegenüber von ZOB, Bahnhof und Forum.
„Diese Idee hatte ich schon vor zwei Jahren“, sagt Birgit Hesse und freut sich, dass sie nun umgesetzt werden konnte.
Ihr Team zieht in das ehemalige Gardinengeschäft, das das Ehepaar Clasen Anfang des Jahres nach vier Jahrzehnten aufgegeben hat. Die Stadt Quickborn hatte das Gebäude in der Straße Am Freibad 25 bereits vor drei Jahren erworben, berichtet Bürgermeister Thomas Köppl. Die Idee, die Stadtjugendpflege dorthin auszulagern, habe auch ihn bald begeistert. „Wenn sich Birgit Hesse etwas in den Kopf gesetzt hat, ist es schwer, sie davon wieder abzubringen.“ Auch das Rathaus ist nah. Durch den Garten gibt es einen Fußweg direkt zum Marktplatz. Mit Hilfe der ehemaligen 9a der Heidkamp-Realschule wurden die 150 Quadratmeter in dem etwas verwinkelten alten Haus mit seinen drei Stockwerken renoviert und hübsch eingerichtet. Die Langzeitarbeitslosen der Werkstatt halfen wieder mit, Möbel und Spielgeräte zu gestalten. Ab sofort ist das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Quickborn, so der offizielle Name, montags bis donnerstags von 11 bis 14 Uhr geöffnet und für jedermann zugänglich, sagt Birgit Hesse. Schüler vom benachbarten Schulzentrum könnten dort in Freistunden oder während sie auf den Bus warteten, vorbeischauen und sich Anregungen holen. Aber auch Lehrer, Erzieher, Eltern und Vereine seien aufgefordert, vorbeizukommen, um sich helfen und beraten zu lassen. Mit der Suchtberatungsstelle der Inneren Mission direkt nebenan könnte die Stadtjugendpflege nun noch besser zusammenarbeiten als es ohnehin schon der Fall ist. Bei zahlreichen Präventionsprojekten kooperieren sie miteinander. Sie verstehe dieses offene Haus als Ideenschmiede für Kinder- und Jugendarbeit sowie als Kompetenzzentrum für Aus- und Fortbildung in diesem Bereich, erläutert Birgit Hesse. Hier könnten sich aber auch alle Bürger darüber informieren, was es überhaupt an Angeboten in der Jugendarbeit in der Stadt Quickborn gibt. Bürgervorsteher Bernd Kleinhapel ist begeistert: „Dieses Kinder- und Jugendbüro ist so gut und zentral gelegen, dass hier immer was los sein wird. Wir von der Politik sind sehr glücklich, dass es dieses Haus jetzt hier gibt.“ Mitarbeiterin Vera Bornholdt schwärmt: „Wir haben jetzt den schönsten Arbeitsplatz Quickborns.“ (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige