Positive Wirtschaftslage

Anzeige
Heinrich Ritscher (links) und Sebastian Koch vom Unternehmensverband versprechen Arbeitnehmern rosige Zeiten auf dem Arbeitsmarkt Foto: Fuchs

Studie belegt: Unternehmen in der Metropolregion wachsen

Norderstedt. Die Konjunkturdaten für die Metropolregion Hamburg stehen weiter auf Wachstum. So erbrachte die Umfrage, die der Unternehmensverband Unterelbe-Westküste alle sechs Monate bei seinen Mitgliedsbetrieben macht, ein durchweg positives Bild der aktuellen Wirtschaftslage. Die 25 Unternehmer mit 2000 Mitarbeitern in Norderstedt, die sich an dieser Befragung beteiligten, meldeten überwiegend positive Zahlen, was ihren Auftragsbestand, Kapazitätsauslastung, Investitionsbereitschaft, Personalentwicklung und Zukunftsaussichten angeht.

Durchweg gute Stimmung

„Wir stellen eine durchweg gute Stimmung bei unseren Mitgliedsbetrieben fest“, fasst Verbands-Geschäftsführer Heinrich Ritscher das Ergebnis der Umfrage zusammen.
Zwei Drittel sind zufrieden mit der Auftragslage. Diese Einschätzung wird sich im nächsten halben Jahr noch verbessern sagt Ritscher. So gehen acht von zehn Unternehmern davon aus, dass ihre Auftragsbestände weiter steigen oder zumindest gleich bleiben. Mehr als die Hälfte der befragten Betriebschefs (55 Prozent) rechnet mit einer Umsatzsteigerung bis zum Jahresende.
Die Maschinen und betriebliche Infrastruktur sind in den meisten Betrieben in Norderstedt voll ausgelastet. Bei durchschnittlich 91 Prozent liegt zurzeit die Kapazitätsauslastung der 25 befragten Unternehmen. Das sind fast unglaubliche neun Prozentpunkte mehr als noch bei der Dezember-Umfrage. Das ist der beste Wert innerhalb des Unternehmensverbandes, dessen Mitglieder von Westerland auf Sylt bis Wedel und Norderstedt reichen. Im Durchschnitt liegt er für die in diesen fünf Landkreisen befragten 150 Unternehmen mit 15.000 Beschäftigten bei 88,6
Prozent.

Betriebe investieren

Angesichts dieser rosigen Konjunkturlage sind die Betriebe auch bereit zu investieren: Nur noch jeder sechste Firma hat die Investitionen eingeschränkt. Im Dezember 2012 waren es noch
40 Prozent, berichtet Verbandschef Ritscher. Gute Aussichten auch für den Arbeitsmarkt im Raum Norderstedt. Nur noch jeder elfte Betrieb hat seinen Personalbestand verringert. Im zweiten Halbjahr 2012 war das noch jeder fünfte. (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige