Quickborn: Nach „Klick-Porn“ des Bürgermeisters

Anzeige
Bürgermeister Köppl (r.) entspannt beim Rundgang durch Renzel Foto: Fuchs

Internet-Affäre von Thomas Köppl spielt bei Rundgang keine Rolle mehr

Quickborn Die Stadt Quickborn und ihr Verwaltungschef erreichten Ende Februar bundesweite Aufmerksamkeit in allen Medien, weil Köppl während seines Skiurlaubs in den Südtiroler Alpen den Screenshot eines Laptops auf die Seite „Quickborn – meine Stadt“ hoch lud, auf dem noch mehrere einschlägige Pornoseiten im Netz aufgerufen waren. Doch dieser „peinliche“ Vorfall, wie er ihn selbst bezeichnete, spielte beim Rundgang durch den Ortsteil Renzel keine Rolle.
Die meisten Renzeler Bürger, die an dem Spaziergang teilnahmen, hatten nicht einmal von der pikanten Internet-Affäre ihres Bürgermeisters erfahren. Und wer davon wusste, wie Angret Rinderknecht, eine „Ur-Renzelerin“, wie sie sagt, sieht es gelassen. „Jetzt ist Quickborn weltberühmt“, sagte sie. „Sogar mein Schwager aus Südamerika rief mich an, weil er davon gehört hatte.“ Sie persönlich störe es nicht, was der Bürgermeister da im Internet angeklickt hätte. „Ich finde die Aufregung lächerlich. Das ist heute ganz normal. Das macht doch jeder aus Neugier.“ Ähnlich sieht es Quickborns Bürgervorsteher Henning Meyn, der Köppl wie immer auf den monatlichen Stadtrundgängen begleitet hat. „Das ist Privatsache und was jemand privat macht, geht niemanden etwas an.“ Auch in der CDU-Fraktion sei diese Geschichte überhaupt kein Thema gewesen. „Das wird auch keine Auswirkungen auf den Bürgermeisterwahlkampf haben“, ist Bürgervorsteher Meyn überzeugt. Davon geht auch Amtsinhaber Köppl aus, der sich am 24. April der Wiederwahl gegen Herausforderin Annabell Krämer von der FDP stellen muss. Er glaube auch nicht, „dass das Image der Stadt Quickborn darunter gelitten hat“. Auch wenn einige Boulevard-Zeitungen der Stadt neue, anzügliche Namen verliehen haben, indem sie das „b“ durch ein „p“ ersetzten.
Köppl bedauert, dass sein Eintrag im Netz auf einer privaten Homepage inzwischen gelöscht ist. So sei nicht mehr nachzuvollziehen, dass er sich klar und deutlich gegen die rechtspopulistischen Aussagen der AfD ausgesprochen hätte, deren Anhänger er als die wahren Urheber dieser Nebenstory ansieht, die es dann an die Boulevardmedien weitergeleitet hätten. „Die haben doch alle nur voneinander abgeschrieben. Ich habe nur mit vier Journalisten darüber gesprochen.“ (bf)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige