Radverkehr in Norderstedt

Anzeige
Norderstedt: Marlies Koch | Unsere Fahrradwege sind noch aus Zeiten, wo Radfahrer nicht als gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer gesehen und belächelt wurden, da sie nicht motorisiert waren. Autofahrer sind meist nicht bereit, die Radfahrer ebenso anzuerkennen und wollen ungern die Verkehrswege mit ihnen teilen, denn im Vergleich zu früher hat sich das Radfahraufkommen erhöht. Daher wird es Zeit, die Radwege der heutigen Zeit anzupassen bzw. ein vernünftiges Radwegenetz zu schaffen. Man sieht, die Zeiten haben sich geändert, und alle sollten sich an diese neue Lage anpassen. Leider gibt es nicht nur Autofahrer, sondern auch viele Radfahrer, die sich nicht an die Verkehrsregeln halten, und das erschwert natürlich das miteinander auskommen. Und nur an diesen wenigen liegt es, dass man manchmal den Eindruck hat, es herrscht eine Art Krieg zwischen den Beteiligten...
Dass Kraftfahrer oft nicht so schnell vorankommen, wie sie möchten, weil ein Radler vor ihnen ist, stellt nicht das eigentliche Problem/Hindernis dar. Tatsächlich sind es die Autofahrer, die die Straßen verstopfen. Denn die Staus sind auf Haupt- und Bundesstraßen sowie Autobahnen. Die temporären "Behinderungen" durch Radfahrer lösen sich in der Regel schnell auf, da der Radler an sich solchen Konflikten aus dem Weg fährt, dort, wo es möglich ist.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige