Vorsicht beim Grillen mit Kindern

Anzeige
Annelise Stapelfeldt kümmert sich im Verein Paulinchen um brandverletzte Kinder Foto: Fuchs

Keinen Spiritus verwenden! Verein Paulinchen gibt Tipps

Norderstedt „Jedes Jahr verletzen sich 4.000 Menschen beim Grillen“, warnt Anneliese Stapelfeldt vom Verein Paulinchen, der sich für brandverletzte Kinder einsetzt. Insbesondere Brennspiritus und andere flüssige Brandbeschleuniger, die oft auf der Terrasse zum Einsatz kämen, um die Holzkohle schneller zum Glühen zu bringen, könnten zu folgenschweren Unfällen führen. Stapelfeldt: „Das sind die häufigsten Unfallursachen – obwohl doch jeder zu wissen scheint, wie vernünftig gegrillt werden sollte.“

Kinder und Grill nicht aus den Augen lassen

Der Verein Paulinchen hat jetzt einen Erklärfilm produziert, der im Internet abrufbar ist und die größten Risiken beim Grillen beschreibt und Ratschläge für den sicheren Umgang mit Feuer und Kohle parat hat: Der Grill sollte fest und windgeschützt aufgestellt werden. „Niemals sollten flüssige Brandbeschleuniger wie Spiritus oder Benzin verwendet werden – weder zum Anzünden noch zum Nachschütten. Es besteht Explosionsgefahr.“ Insbesondere Eltern wird geraten, den brennenden Grill niemals aus den Augen zu lassen und spielende Kinder einen Sicherheitsabstand von mindestens zwei bis drei Metern halten zu lassen. Zur Sicherheit sollte auch stets ein Feuerlöscher oder eine große Decke in der Nähe des Grills bereit liegen, um ein offenes Feuer oder eine Stichflamme sofort zu ersticken. (bf)

Paulinchen e.V., Norderstedt, Segeberger Chaussee 35, Telefon 040/52950666,
E-Mail: info@paulinchen.de, Internet: www.paulinchen.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige