Kaufhaus für gebrauchte Möbel

Anzeige
Erster Stadtrat Thomas Bosse (links) und Kaufhauschef André Klinger vom Betriebsamt sind begeistert, wie gut das Gebrauchtwarenhaus bei den Bürgern ankommt. Foto: Fuchs

Initiative der Stadt wird nun an Linienbussen beworben

Von Burkhard Fuchs

Norderstedt. Gut erhaltene Möbel haben sie genug. Nun brauchen sie noch die nötigen Abnehmer, um sie wieder an Mann und Frau zu bringen.
Und so wirbt die Stadt jetzt auf zwei Linienbussen der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein, die rund um Norderstedt und ganz Hamburg verkehren, für das neue Gebrauchtwarenhaus Hempels Sofa (Stormarnstraße 34-36) in der Nähe des Stadtparks.
Die Stadt hat im Sommer das Sozialkaufhaus Hempels Sofa eröffnet, das aus Sicht des Ersten Stadtrats Thomas Bosse gleich mehrere Probleme beseitigt: Der Sperrmüll liegt nicht mehr auf der Straße herum und muss für viel Geld wieder weggeräumt werden. Stattdessen nimmt die Stadt durch den Verkauf der dabei noch als gebrauchsfähig eingesammelten Möbel zusätzliches Geld ein, dadurch werden wiederum die Abfallgebühren der Stadt stabil gehalten. Diese Doppelstrategie sei es gewesen, die die Stadt dazu veranlasste, den Straßen-Sperrmüll abzuschaffen und ihn nur noch auf Abruf bei den Bürgern abzuholen, erklärt Stadtrat Bosse.
Und so funktioniere dieses neue System des Möbel-Recyclings in bereits sehr gut, sagt André Klinger vom Betriebsamt, der auch das Sozialkaufhaus leitet. Neben den Sperrmüll-Transporten lieferten täglich zwischen 20 und 80 Norderstedter dort eigenen Krempel an. Dazu gehören außer Möbeln auch Schuhe, Kleidung, Hausrat, Elektronik, Bücher, CDs, Porzellan, Fernseher und sogar Skier und Golfschläger. „Wir nehmen alles, was noch brauchbar ist“, sagt Klinger.
Zwölf Mitarbeiter seien inzwischen in dem Gebrauchtwarenhaus beschäftigt, in dem auch Behinderte der Norderstedter Werkstätten arbeiten. „Es ist erstaunlich: Hempels Sofa wird so gut angenommen, dass wir jetzt auch die Öffnungszeiten erweitern müssen“, kündigt Klinger an. Außer montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr soll es künftig auch am Sonnabend geöffnet sein. Dies müsse aber noch personell geregelt werden. Wer mag, kann sich hier gut und günstig komplett neu einrichten. Spenden von gebrauchten Einrichtungsgegenständen aller Art werden auch kostenlos abgeholt. (bf)
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
6
sebastian kar aus Henstedt-Ulzburg | 08.02.2013 | 11:51  
6
sebastian kar aus Henstedt-Ulzburg | 08.02.2013 | 11:54  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige