Eintracht Norderstedt ist am Ziel

Anzeige
Vor 1400 Zuschauern kämpften in dieser Szene Norderstedts Dane Kummerfeld (rechts) und Eichedes Sebastian Meyer um den Ball

Zehn Jahre nach der Vereinsgründung steigen die 1. Herren in die Regionalliga auf

Von Thomas Maibom
Norderstedt. Die 1. Herren von Eintracht Norderstedt haben es geschafft. Als Hamburger Vizemeister durfte das Team in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga antreten. Mit zwei Siegen und einer Niederlage stiegen die Norderstedter auf. Damit hat der Verein die Spielklasse erreicht, in die er immer wollte.

Es war ein langer Weg

Es war ein langer Weg für die Norderstedter Fußballer. 2002 fing er an. Nach finanziellen Querelen zog der 1. SC Norderstedt sein Fußball-Team aus der Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein zurück. Daraufhin verließen die Fußballer den SCN und gründeten 2003 den FC Eintracht Norderstedt. Ziel war es, so schnell es geht wieder zurück in den überregionalen Fußball zu kommen.
2003 wurden die Herren Kreisliga-Meister. Unter Trainer Uli Schulz schossen die Norderstedter 138 Tore, mehr als doppelt so viele als die Konkurrenz. Ein Jahr später der zweite Aufstieg als Bezirksliga-Meister. Diesmal mit „nur“ 126 geschossenen Toren. Auch der Durchmarsch durch die Landesliga glückte. 112 Treffer in der Hansa-Staffel machten Norderstedt mit dem punktgleichen SV Curslack-Neuengamme zum Meister.
Es folgten sieben Jahre in der Verbandsliga bzw. Oberliga Hamburg, in die Hamburgs höchste Spielklasse zwischenzeitlich umbenannt wurde. Außer in der Saison 2007/08, als Eintracht Norderstedt Dritter wurde, spielte das Team nur im gehobenem Mittelfeld der Liga mit. Zahlreiche Spieler und Trainer kamen und gingen, doch der erhoffte Sprung aus dem Hamburger Fußball heraus wollte nicht glücken.
Doch als Thomas Seeliger als Trainer einstieg, schien der Knoten zu platzen. „Mannschaft und Trainer passen zueinander wie der richtige Deckel auf dem berühmten Kochtopf“, freut sich Eintracht-Präsident Reenald Koch. Hinter dem überlegenen FC Elmshorn etablierten sich die Norderstedter als zweite Kraft in der Oberliga Hamburg. Ende Mai kam für Norderstedt die überraschende Chance, aufzusteigen.
Als Vierter der Abschlusstabelle musste sich Eintracht Norderstedt mit Lupo Martini Wolfsburg, dem Brinkumer SV und dem SV Eichede messen, um einen der beiden Aufstiegsplätze zu ergattern.

Aufstieg trotz Niederlage gegen Eichede

Vor 480 Zuschauern besiegten die Norderstedter am ersten Spieltag Wolfsburg durch einen Treffern von Ivan Sa Borges Dju mit 1:0. Auf dem neutralen Platz im niedersächsischen Drochtersen ließen die Norderstedter ein brillantes 4:0 gegen Brinkum folgen. Die Treffer von Linus Meyer, Philipp Koch, Yayar Kunath und Miche-Joel Makome-Matouba sicherten den vorzeitigen Aufstieg in die Regionalliga. Da tat das finale 0:2 beim SV Eichede nicht mehr weh. „Ich bin richtig stolz auf die Jungs“, sagte Reenald Koch nach dem vollbrachten Aufstieg. Und der Präsident bastelt zusammen mit Trainer Seeliger schon an dem Team, dass nächste Saison den Klassenerhalt schaffen soll.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige