„Mit der Pike durch die Laube“

Anzeige
Martina Freyer und Havel sind bestens für den Wettkampf in Tangstedt vorbereitet – denn Übung macht den Ringreit-Meister Foto: Blume

Ringreiter treffen sich Pfingsten in Tangstedt

Von Claudia Blume
Tangstedt
Eine kleine Holzlanze in der einen Hand, die Zügel in der anderen galoppiert Martina Freyer durch die Reithalle – den Blick fest auf einen rund fünf Zentimeter großen Metallring geheftet, der am „Galgen“ baumelt, einer Seilkonstruktion unterm Hallendach. Galopp, Galopp, klack – Treffer. „Ich habe den entscheidenden Vorteil, für das traditionelle Ringreiten in Tangstedt üben zu können – und das hat noch nie geschadet“, sagt die 26-Jährige grinsend.
Jedes Jahr zu Pfingsten wird auf dem Wilstedter Dorfplatz um den Wanderpokal der Sparkasse Holstein gestochen. Zehn Mal muss jeder Reiter im Galopp durch die 15 Meter lange geschmückte Laube, um mit der „Pike“ den Ring zu angeln. Der Treffsicherste wird zum König gekürt – wobei die Disziplin seit Jahren fest in Frauenhand ist.

Ring wird immer kleiner


Manchmal sind sogar ein oder mehrere Stechen mit erhöhten Schwierigkeitsgraden nötig. Erst wird der Ringdurchmesser kleiner, dann die Lanze unhandlicher, zum Schluss muss ohne Steigbügel oder gar ohne Sattel geritten werden. Findige Teilnehmer basteln sich zum Üben einen „Galgen“ aus Pfählen oder stabilen Ästen. Martina Freyer profitiert von der Profi-Konstruktion im Reitstall Dirk Timm in Garstedt. „Wir üben vor allem ein ruhiges Galopptempo, damit ich in Ruhe zielen und treffen kann“, erklärt die junge Reiterin. Der größte Trumpf ist ihr vierbeiniger Partner Havel. Der 18-jährige Norweger-Wallach ist von Haus aus ein gemütlicher und ausgeglichener Typ, den nichts so schnell aus der Ruhe bringt. Seit Ostern trainiert das Team ein- bis zweimal pro Woche. „Bei unserem ersten Auftritt im vergangenen Jahr konnten wir fünf von zehn Ringen verbuchen – wohlgemerkt ohne Training. Dieses Mal sollte mehr drin sein“, sagt die Amazone. Ihr Tipp: Mit Schwung in die Laube einreiten, in den Steigbügeln stehend Stabilität finden – und dem Pferd vertrauen. Die Ringreiter messen sich am Pfingstsonntag ab 12 Uhr in Wilstedt, die Siegerehrung erfolgt ab 21 Uhr auf dem Pfingstball der Landjugend im Höstelweg. Am Vortag ab 12 Uhr ist der Nachwuchs an der Reihe – erstmals gibt es auch eine Führzügelklasse für Kinder zwischen vier und acht Jahren, bei der es im flotten Trab durch die Laube geht.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige