Nachwuchsstrategie führt in die 3. Liga

Anzeige
Horst Hrubesch und Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote sehen in der Nachwuchsförderung die Chance für ein städtisches Drittliga-Team Foto: wb

Norderstedter Team äsoll identitätsstiftend für die Stadt wachsen

Norderstedt Alle für einen und einer für alle – das Musketier-Prinzip soll künftig auch gelten, um lukrativen Profi-Fußball nach Norderstedt zu holen. Fundierte Beratung holt sich Oberbürgermeister Hans-Joachim Grote von Horst Hrubesch, aktuell U21-Bundestrainer und langjähriger HSV-Torjäger. „Die Norderstedter Vereine müssen kooperieren und talentiertem Nachwuchs gemeinsam eine vereinsübergreifende Ausbildung bieten“, rät Hrubesch. In vier Vereinen gäbe es mit Sicherheit eine Handvoll Top-Spieler, die es zu fördern lohnt. „Warum nicht über die Stadtgrenzen hinausschauen und auch den HSV und den FC St. Pauli mit ins Boot holen“, empfahl der Fußball-Experte. „Der Sinn darf nicht sein, eine Mannschaft aus der Retorte zusammenzukaufen, um vielleicht eine oder zwei Spielzeiten in der dritten Liga mitspielen zu können“, betont Grote, „wichtig ist, dauerhaft für Konstanz zu sorgen. Zudem ‚Eigengewächse’ in einem künftigen Norderstedter Team äußerst identitätsstiftend für die gesamte Stadt sein werden.“ Unter Federführung des Oberbürgermeisters sollen nun Gespräche mit den entsprechenden Norderstedter Vereinsvorsitzenden geführt werden, um eine mögliche Kooperation auszuloten. (blu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige