Traditionelles Ringreiten in Tangstedt

Anzeige
Eine ruhige Hand und ein gutes Auge sind gefragt Foto: blu

Wilstedter Dorfplatz: Am 3. Juni zeigt der Reiternachwuchs sein Können

Tangstedt Jedes Jahr zu Pfingsten herrscht Volksfeststimmung auf dem Wilstedter Dorfplatz – das traditionelle Ringreiten um den Wanderpokal der Sparkasse Holstein lockt Teilnehmer und Zuschauer aus Nachbargemeinden und Hamburg an. Am Sonnabend, 3. Juni, ab 12 Uhr ist der Reit-Nachwuchs von sechs bis 15 Jahren an der Reihe. Die Jüngsten zwischen vier und acht Jahren treten in einer Führzügelklasse an, in der es im flotten Trab mit Unterstützung eines Helfers durch die Laube geht. Die Erwachsenen messen sich am Pfingstsonntag, 4. Juni, ab 12 Uhr. Zehn Mal muss jeder Reiter im Galopp durch den 15 Meter langen geschmückten Laubengang neben der Feuerwache, um mit der „Pike“, einem Eisenhaken, den Ring vom hölzernen „Galgen“ zu angeln. Der Treffsicherste wird zum König gekürt – wobei die Disziplin seit Jahren fest in Frauenhand ist. Manchmal sind sogar ein oder mehrere Stechen mit erhöhten Schwierigkeitsgraden nötig, um eine neue Majestät zu ermitteln. Auch Carolin Golin wird mit Haflingerstute Ronja zur Titelverteidigung antreten. Erst wird der Ringdurchmesser kleiner, dann die Lanze zum Holzspeer und somit unhandlicher, zum Schluss muss ohne Steigbügel oder gar ohne Sattel geritten werden. Die Siegerehrung findet gegen 21 Uhr auf dem Pfingstball der Landjugend im Höstelweg auf Hof Schacht statt. „Erstmals veranstalten wir eine große Tombola mit tollen Preisen, die von Geschäften und Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden. Der Grillverein Smoke & Flames Wilstedt verwöhnt Gäste und Zuschauer mit Leckereien vom Smoker-Grill“, verspricht Kathrin Rehders, Vorsitzende des Ringreiterverein Wilstedt. (blu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige