UHC-Herren im Abstiegskampf

Anzeige
UHC-Keeper Thomas Morrice stand in der Partie gegen Rot-Weiß Köln häufiger im Mittelpunkt als ihm lieb war. Und er musste häufiger hinter sich greifen, als es geplant war. Mit 1:8 unterlag der Uhlenhorster HC dem Vizemeister des Vorjahres Foto: Maibom

Adé Meisterschaftsträume – nur zwei Punkte aus fünf Spielen

Thomas Maibom
Hummelsbüttel
Am Wochenende hatten die Uhlen Glück, von Rot-Weiß Köln nicht zweistellig von der eigenen Anlage geschossen worden zu sein. Eine Leistungssteigerung ließ die Hamburger nach dem 1:8 einen Tag später nur 2:3 gegen Uhlenhorst Mülheim verlieren.Vor allem die ersten Halbzeit des Kölner Spiels zeigte, wie weit der UHC mit der aktuellen Mannschaft von der nationalen Spitze entfernt ist. In vielen Situationen wirkten die Hamburger überfordert. Ein halbes Dutzend Tore kassierten sie bis zur Halbzeit. Und der UHC hatte Glück, dass die Kölner nach der Pause einige Gänge zurück schalteten. „Meine Jungs haben es dann gut gemacht, konnten phasenweise auf Augenhöhe mithalten“, lobte UHC-Trainer Kais al Saadi sein Team. Julius Schmid gelang der Ehrentreffer.

Verbesserungswürdig

Verbessert, aber punktlos bestritten die Herren das zweite Spiel des Wochenendes „Einiges war besser heute, andere Sachen noch immer verbesserungswürdig“, kommentierte al Saadi das 2:3. Die Verteidigung habe besser funktioniert. Doch unter dem Strich war der UHC zu harmlos. Selbst in Überzahl waren die Hamburger nicht in der Lage Mülheim zu bezwingen. Schmid traf zum 1:1, Hannes Müller zum 2:2. Mit zwei Zählern liegt der UHC auf dem letzten Platz der Tabelle. Am kommenden Wochenende treten sie zum Kellerduell beim TSV Mannheim an, der bisher nur drei Punkte geholt hat.

Typisierungsaktion für Silja Paul

Die Damen des Uhlenhorster HC haben den Umbruch besser bewältigt. Sie siegten 3:2 gegen Rot-Weiß Köln und 3:1 gegen Uhlenhorst Mülheim. Sie bilden zusammen mit dem Club an der Alster und dem Mannheimer HC ein ungeschlagenes Führungstrio. Was das Team aber mehr als die Punkte freute war die große Resonanz auf die Typisierungsaktion für Silja Paul. Die Keeperin des Großflottbeker THGC ist an Leukämie erkrankt. Fast alle Zuschauer bei den Heimspielen machten mit. Eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft schwappt durch das Hockeylager. Sogar international wird auf die Aktion „Silja braucht dich!“ unter dem Hashtag #TeamSilja aufmerksam gemacht. Das Spiel am Wochenende gegen Schlusslicht TSV Mannheim wird da fast schon zur Nebensache.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige