Finn Ole Ritter (FDP Fuhlsbüttel-Langenhorn): „Zu wenig Unterkünfte und Betreuung in Ohlsdorf – SPD-Senat lässt Flüchtlingskinder allein.“

Anzeige
Kreisvorsitzender der FDP Fuhlsbüttel-Langenhorn: Finn Ole Ritter (MdHB)
PRESSEMITTEILUNG DER FDP HAMBURG-NORD

Der Kreisvorsitzende der FDP Fuhlsbüttel-Langenhorn im Bezirk Hamburg-Nord Finn Ole Ritter (MdHB) und stellvertretende Vorsitzende und familienpolitische Sprecher der Bürgerschaftsfraktion kritisiert das anhaltende SPD-Senatsversagen im Umgang mit minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen in der Einrichtungen des Kinder- und Jugendnotdienstes (KJND) an der Feuerbergstraße in Ohlsdorf.

Finn Ole Ritter (FDP Fuhlsbüttel-Langenhorn): SPD-Senat hat Entwicklung des Zustroms von Flüchtlingen verschlafen


Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland und Hamburg steigt seit Jahren, gerade unbegleitete minderjährige Jugendliche kommen in immer größerer Zahl nach Hamburg. Der SPD-Senat und besonders die Sozialbehörde haben diese Entwicklung langfristig verschlafen, was sich jetzt rächt: Der Landesbetrieb Erziehung und Beratung (LEB) bietet an der Feuerbergstr. 90 reguläre Unterbringungsplätze. Seit Monaten leben dort aber rund 130 minderjährige Flüchtlinge in verschiedenen Unterkünften. Der Überbelegung von mehr als 40 Prozent wird nicht abgeholfen. Auch Berichte über “ständig abwesende” Polizei bekannte jugendliche Flüchtlinge haben den SPD-Senat bisher nicht zur Erweiterung der Kapazitäten bewegt.

Ritter: “Völlig unzureichend ist die Betreuung der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge”


„Völlig unzureichend ist die Betreuung der minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge“, mahnt Ritter jetzt an. „Mindestens zwei Fachkräfte in der Unterbringungseinrichtung für die Betreuung von bis zu 48 Flüchtlingen in der Zeit 7:30 bis 24:00 und mindestens sechs Fachkräfte in der Zeit von 8:00 bis 17:00 in der Erstversorgungseinrichtung (EVE) II für bis zu 39 Flüchtlinge sind nicht ausreichend“, meint Ritter. Der offiziell notwendige Betreuungsschlüssel liegt bei 1 zu 3,2,was zwölf Fachkräfte erforderlich machen würde.

An Wochenenden sind von 9 bis 19 Uhr in der EVE II sogar nur “zwei Fachkräfte und ggf. Hilfskräfte” anwesend. „Noch schlechter sieht es nachts aus: Im Bereich des freien Trägers, bei dem 35 Flüchtlinge in Aufnahmegruppe und Mehrzweckhalle untergebracht sind, wie bei der Unterbringungshilfe des LEB kümmern sich je eine Fachkraft und ein Sicherheitsdienst-Mitarbeiter um die Jugendlichen“, erklärt Ritter.

FDP-Bürgerschaftsfraktion fordert von SPD-Senat Nachbesserungen


Die FDP Bürgerschaftsfraktion fordert darum den Senat auf, bei Unterbringung und Betreuung der unbegleiteten jugendlichen Flüchtlinge dringend nachzubessern: „Das muss vor den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel geschehen, um die vielfach traumatisierten Jugendlichen in den stillen Tagen zwischen den Jahren nicht alleinzulassen.“

Besuchen Sie die FDP Hamburg-Nord im Internet:

Web:
http://www.fdp-hamburg-nord.de

Facebook:
https://www.facebook.com/pages/FDP-Hamburg-Nord/199239910147276

Twitter:
https://twitter.com/FDP_HHNord

Google+:
https://plus.google.com/107480510281336210605/posts

Instagram:
http://instagram.com/fdp_hhnord
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
397
Rainer Stelling aus St. Georg | 12.02.2015 | 15:04  
6
Finn Ole Ritter aus Langenhorn | 12.02.2015 | 19:31  
397
Rainer Stelling aus St. Georg | 14.02.2015 | 18:30  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige