Tag der ungewöhnlichen Instrumente

Wann? 30.06.2017

Wo? Marienhof 8, Marienhof 8, 22399 Hamburg DE
Anzeige
Trio mit Säge – der Handschuh dient weniger der Sicherheit, vielmehr der Vermeidung von Rostflecken Foto: Krause
Hamburg: Marienhof 8 |

Trio ‚Atmen mit Königen‘: Singende Sägen im Alsterschlösschen

Hummelsbüttel Als Wolf Biermann in der DDR mit seinen systemkritischen Liedern mehr Freiheit forderte, bekam er zuerst Auftrittsverbot und wurde 1976 in den Westen „ausgebürgert“. Das gleiche Schicksal ereilte 1982 die einst in der DDR gefeierte Schauspielerin Jutta Hoffmann. Gemeinsam mit ihren Kindern trat sie den Weg vom Arbeiter- und Bauernparadies in den Westen an. Catharina Caspar, eines der Kinder, lebt heute in Hummelsbüttel, hat sich mit Stimm- und Sprachkunde befasst und ist als „Hexe Knickebein“ der absolute Star vieler Kinder. Schon die Texte ihrer Songs für Kinder sind hintergründig. Das gilt umso mehr für die sprachlichen Inhalte, die Caspar als Texterin und Sängerin der Formation „Atmen mit Königen“ präsentiert. Dabei zeigt sie ihre Qualitäten als Wortjägerin wie auch als Literatin, die den Leser oder Zuhörer einlädt, einen Text selbst zu Ende zu denken. Die Künstlerin beansprucht keine Deutungshoheit.
Geheimnisvoll oder zumindest ungewöhnlich sind die Instrumente des Trios.

Ätherwellengeige und Singende Säge


Susana Bradaric, beruflich mit Getränken befasst, brilliert mit Ätherwellengeige und „Singender Säge“. „Die habe ich als Kind bei Pippi Langstrupf entdeckt“, erzählt die gebürtige Kroatin „und anfangs gedacht, dass sie der Phantasie von Astrid Lindgren entsprungen sei.“ Aber, so exotisch „Singende Säge“ sich anhört – schon die legendäre Marlene Dietrich spielte sie und der Komponist Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch komponierte sogar für das Instrument. „Meine Säge deckt zweieinhalb Oktaven ab“, berichtet Bradaric. „In den 1920er und 1930er-Jahren war die ‚Singende Säge‘ ein Modeinstrument und wurde in den USA in Skiffle-Bands und in Europa in vielen Salonorchestern eingesetzt.“ Der Franke Matthias Grabisch spielt mit dem Sousaphon ein ebenfalls exotisch anmutendes Instrument. Einer Tuba ähnlich, wurde und wird es besonders bei der Militärmusik eingesetzt. Am 30. Juni, dem Tag der ungewöhnlichen Instrumente, wird „Atmen mit Königen“ um 20 Uhr im Alsterschlösschen Burg Henneberg, auf ein hoffentlich vor Begeisterung atemloses Publikum treten. Für alle, die in der Miniaturburg keinen Platz finden, hat Catharina Caspar einen heißen Tipp – einfach 0163 9830710 anrufen, denn das Trio spielt nicht ausschließlich in Burgen und Schlössern sondern kommt auch ins Haus! (fjk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige