Olympischer Fluglärm: Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Anzeige

Kein Ja mit diesem Olympischen Flugverkehr in Hamburg im Jahr 2024


„Mit dem vom Senat vorgelegten Mobilitätskonzept bezogen auf den Aspekt Flugverkehr ist ein Ja zu den Olympischen Spielen von den Fluglärmschutzinitiativen und den von Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürgern ausgeschlossen“, resümiert Martin Mosel, Sprecher der BAW Bürgerinitiative für Fluglärmschutz in Hamburg und Schleswig-Holstein. „In Anbetracht der großen Lücken und Differenzen bei der Darstellung zur gegenwärtigen Situation und zu der geplanten Entwicklung des Flugverkehrs in Hamburg und deren Auswirkungen und Belastungen im Jahr 2024, ist eine Zustimmung gleich welcher Gewichtung ausgeschlossen“.

Es muss von einer wesentlich höheren Belastung der betroffenen Bürgerinnen und Bürger ausgegangen werden, als diese im Mobilitätskonzept jetzt geschönt dargestellt wurde. „Es grenzt schon an Mutwilligkeit, die Paralympischen Spiele in den Betrachtungen vollständig unberücksichtigt zu lassen“, so Mosel. „Auch die von der Flughafen Hamburg GmbH zugearbeiteten Zahlen wurden so gestaltet, dass ein offenkundiges Kapazitätsproblem unter dem Deckel bleibt. Da werden Daten mit statistischen Kniffs arrangiert, so dass sie das entsprechende Ergebnis aufweisen. Das ist unseriös und eine bewusste Täuschung des Entscheidungsträgers, der Bürgerinnen und Bürger, am 29.11.2015.“

Die Bürgerinnen und Bürger sollen letztlich aber Ihre Entscheidung mit der jetzt vorgelegten Beurteilung der BAW zum Aspekt Flugverkehr im Olympischen Jahr 2024 selber entscheiden. „Wir können nur aufzeigen, entscheiden müssen Sie“, lautet der Aufruf der BAW zum Referendum am 29.11.2015.

Die Stellungnahme der BAW zum Mobilitätskonzept des Senats ist auf der Website der Bürgerinitiative für Fluglärmschutz zu finden.

Stellungnahme der BAW: "Nachhaltige olympische und paralympische Spiele 2024 in Hamburg? - Aspekt Flugverkehr"
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige