Das Hameister-Haus

Anzeige
So soll das neue „Hameister-Haus“ nach der Fertigstellung aussehen. Zur Zeit wird an der Ecke Rahl-stedter Straße/Schweriner Straße eifrig gebaut.Planentwurf: Architekt Meyer

Name des ehemaligen Hotels lebt weiter. Bald ist Richtfest

Von Hubert Bätz
Rahlstedt. Dort wo bis 2010 das bekannte alte Hotel Hameister stand, Ecke Rahlstedter Straße Schweriner Straße, wächst seit einigen Wochen ein neues imposantes Gebäude empor, für das wahrscheinlich bald Richtfest gefeiert werden kann. Das war kürzlich Grund genug für den Vorstand des CDU-Ortsverbandes Rahlstedt, unter der Führung des Vorsitzenden Karl-Heinz Warnholz und seines Stellvertreters Eckard Graage dieses „Gebäude-Flaggschiff“ zu besuchen. Gerne ließen sie sich hier vom Saseler Architekten Heinrich Meyer den Bau erklären. Meyer: „Es werden insgesamt 42 Mietwohnungen mit Wohnflächen zwischen 69 und 133 Quadratmetern entstehen.
Für Gewerbeflächen stehen rund 950 Quadratmeter zur Vermietung an. In der Tiefgarage werden für Autos insgesamt 47 Stellplätze eingerichtet. Die Wohnungen erhalten zur Rahlstedter Straße hin Wintergärten. Im Bereich der Staffelgeschosse ergeben sich großzügige Dachterrassen. Attraktivste Wohneinheit in dem Neubau ist das in Südlage gelegene extravagante Turm Penthouse mit großer Dachterrasse an der Stirnseite des Hauses.
Besonders stolz sind Architekt und die CDU Rahlstedt auf die in typischen hamburgischen rot-braunen Klinker gehaltene Fassade, die Hamburgs Oberbaudirektor Jörn Walter selbst vor Ort in Rahlstedt bei seinem Besuch mit Architekt Meyer zusammen ausgesucht hat.
Das neue Gebäude soll im Januar/Februar 2013 bezugsfertig sein. Es soll künftig mit dem Einverständnis der früheren Besitzer des traditionsreichen Hotels Hameister Ute und Claus Hameister „Hameister-Haus“ heißen. (hbz)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige