Haus Gabriel in Rahlstedt eröffnet

Wann? 19.02.2017

Wo? Güstrower Weg 6, Güstrower Weg 6, 22143 Hamburg DE
Anzeige
Das neue Wohnprojekt steht und die Bewohner konnten bereits im November einziehen. Im Erdgeschoss sollen kulturelle Veranstaltungen stattfinden Foto: Grell
Hamburg: Güstrower Weg 6 |

Vereinsprojekt verbindet besonderes Wohnen und das neue Kulturcafé Allegro. Erste Veranstaltung findet am 19. Februar statt

Von Karen Grell
Rahlstedt
Am Güstrower Weg in Rahlstedt ist ein ganz besonderes Bauprojekt entstanden: Das Haus Gabriel vereint ein besonderes Wohnprojekt und bietet gleichzeitig im Erdgeschoss mit dem Kulturcafé Allegro eine neue Anlaufstelle im Stadtteil für alle. Jetzt wurde es eröffnet. Die Idee zu dem Wohnprojekt hatte der Verein Gabriel, der sich vor 15 Jahren aus einer Elterninitiative heraus gegründet hatte und über mangelnden Wohnraum für Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf klagte. Familien mit Kindern, die mit Behinderungen leben, waren auf der Suche nach einer alternativen Lebensform für ihre Angehörigen, die bis zu diesem Zeitpunkt bereits in den Werkstätten des Vereins einer sinnvollen Beschäftigung nachgingen. „Doch auch der Wunsch nach mehr Selbstständigkeit im täglichen Leben wurde bei den jungen Leuten immer stärker“, sagt Marianne Steiner, die Gründerin des Vereins.

Ehepaar Böhring als Bausponsor


In vielen kleinen Schritten sei es vorangegangen und mit dem Ehepaar Irmtraut und Dietrich Böhring hätte man dann auch einen Sponsor für das Bauprojekt von drei Millionen Euro gefunden. „Wir haben lange darüber nachgedacht, wie wir unser Haus zu einem ganz besonderen Bauvorhaben machen können, von dem der gesamte Stadtteil profitieren kann“, sagt Marianne Steiner. So entstand die Idee für das Kulturcafé im Erdgeschoss, das auch die Behörden überzeugte. Für den Baustart des Hauses stand ursprünglich Anfang Juni 2015 auf dem Kalender, die Fertigstellung sollte dann für Mitte vergangenen Jahres anstehen, doch wie so oft bei großen Bauvorhaben verschoben sich die Pläne und damit auch die erwarteten Abnahmedaten. „Der Bebauungsplan musste zuerst noch geändert werden“, sagt Architekt Norbert Redante über die Herausforderungen. Eigentlich sei hier ein Parkhaus geplant gewesen.

Gelungener Auftakt


Nun entstand an der Stelle nahe des Ortszentrums ein soziales Wohnprojekt: In 24 ein- bis eineinhalb Zimmer Appartements mit eigenem Bad und einer gemütlichen Küche haben Menschen mit erhöhtem Pflegebedarf ein neues Zuhause gefunden. Für die meisten von ihnen ist dies auch das erste Mal, dass sie außerhalb ihrer Familien ein eigenständiges Leben beginnen. Auf ihr selbstständiges Leben wurden die jungen Menschen mit kleinen Haushaltsschulungen vorbereitete. Eltern und Geschwister werden sie in der ersten Zeit noch begleiten. Zur Eröffnungsfeier konnten die neuen Bewohner ihre neue Selbstständigkeit unter Beweis stellen. Das komplette Programm von über einer Stunde wurde allein von den neuen Bewohnern gestaltet. Die Besucher waren sich einig: Das war ein gelungener Auftakt für ein außergewöhnliches Haus.

„Rilke bewegt Gedanken und Herzen“: Texte und Lyrik sowie klassische Klavierwerke, Sonntag, 19. Februar, 19 Uhr, Kulturcafé Allegro, Eintritt 15/10/5 Euro
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige