Ostern - Denkt an die Tiere!

Anzeige
Igel nutzen die Holzstapel als Unterschlupf
Die Tierschutzpartei Hamburg appelliert an alle Tierfreunde und Tierschützer, gerade zu Ostern an die Tiere zu denken.

In den Supermärkten stapeln sich schon seit Wochen bunt gefärbte Eier, Kaninchen- und Lammfleisch. Was sich dahinter an Tierleid verbirgt, wird von der Industrie geschickt verborgen und hinter niedlichen Bildern von Küken, Häschen oder Lämmchen versteckt. In Wirklichkeit ist Ostern für die Tiere das Fest des Todes.

Am Osterwochenende, wenn vielerorts die Osterfeuer entfacht werden, werden wieder unzählige Tiere qualvoll verbrannt. Die Osterfeuer stellen eine immense Gefahr für die tierischen Waldbewohner dar, die sich in den aufgeschichteten Holzhaufen verstecken.

Igel, Hasen, Wiesel, Spitzmäuse, Kröten und viele Insekten nutzen die teils meterhohen Holzstapel als Unterschlupf, Vögel, wie Rotkehlchen und Zaunkönig als Brutstätte. So wird der vermeintlich sichere Rückzugsort schnell zur brennenden Todesfalle. Daher appelliert die Tierschutzpartei an die Organisatoren der Osterfeuer, das Holz erst kurz vor dem Entfachen des Feuers anzuhäufen und den Haufen vor dem Anzünden gründlich zu inspizieren und ggfs. umzuschichten, damit unschuldige Tiere nicht in den Flammen elendig sterben müssen.

„Jahr für Jahr sterben unzählige Tiere zu Ostern, sei es als traditioneller angeblicher Gaumenschmaus, oder weil sie im Osterfeuer bei lebendigem Leibe verbrannt werden“, sagt Jan Zobel, Landesvorsitzender der Tierschutzpartei in Hamburg. „Tierfreunde sind aufgerufen, diese mittelalterlichen Traditionen zu hinterfragen - vegetarische oder vegane Alternativen auszuprobieren und beim Osterfeuer dafür Sorge zu tragen, dass Tiere nicht verbrennen“.

Die Tierschutzpartei ist die politische Stimme der Stimmlosen und engagiert sich für eine tierleidfreie Lebensweise. Die Partei tritt am 24. September zur Bundestagswahl an.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige