Tierschutzpartei verurteilt Pfefferspray-Einsatz gegen friedliche Demonstranten!

Anzeige
Sandra Lück, Bundesvorsitzende der Tierschutzpartei.
Aktuell zieht der massive Einsatz von Pfefferspray gegen eine friedliche Sitzblockade am 31. März im thüringischen Sonneberg weite Kreise. Die Sitzblockade richtete sich gegen den Aufmarsch von Thügida.

Der Landesarbeitskreis “gegen rechts” der Hamburger Tierschutzpartei verurteilt den unverhältnismäßig harten Einsatz der Polizei gegen friedliche Demonstranten am vergangen Freitag im südthüringischen Sonneberg.

Der Vorfall ereignete sich laut dem Nachrichtenportal thueringen24.de gegen kurz nach 19 Uhr in der Coburger Allee. Die Gegendemonstranten blieben nach dem brutalen Pfefferspray-Einsatz größtenteils sitzen, wurden dann aber später von der Polizei von der Straße gezogen und teilweise sogar geschlagen. Die sonst üblichen Warnungen und Aufrufe zum Verlassen der Straße soll es bei diesem Vorfall nicht gegeben haben.

Auch für den Polizeisprecher Marcel Ehrenreich, ist das Vorgehen des Polizeibeamten offenbar ungewöhnlich. Er sagte gegenüber der taz: “Ich habe bislang keine Erfahrungen gemacht, eine Sitzblockade mit Pfefferspray aufzulösen.“

Die Tierschutzpartei Hamburg und der LAK gegen rechts erklären sich solidarisch mit den friedlichen Demonstranten und kritisieren den harten Einsatz. Jan Zobel, Hamburger Landesvorsitzender der Partei erklärte dazu: “Der brutale Einsatz von Pfefferspray gegen offenbar friedliche Demonstranten ist unerträglich. Die Verhältnismäßigkeit ist hier definitiv nicht gegeben. Bei allem Verständnis für die Polizei, die sicherlich auch öfters zu unrecht kritisiert wird, hier ist tatsächlich eine Grenze überschritten worden.”

Jan Zobel war in seiner Jugend (1994-1996) selber Mitglied der NPD und hat im Jahre 2005 im Berliner “Edition Ost” Verlag ein Aufklärungsbuch über die rechte Szene insgesamt und die NPD im Speziellen geschrieben. Seit seinem Ausstieg vor 16 Jahren tritt er in Schulen und in Jugendeinrichtungen auf, um über die rechte Szene aufzuklären. Er leitet den Landesarbeitskreis “gegen rechts” in der Tierschutzpartei.

Die Partei Mensch Umwelt Tierschutz - Tierschutzpartei tritt am 24. September 2017 zur Bundestagswahl an. Schwerpunkte der Partei sind neben Tierschutz / Tierrechte insbesondere der Schutz der Menschen ohne Lobby, sowie der Einsatz für Menschenrechte und gegen jede Art der Ausgrenzung und Diskriminierung. Schon im Jahre 2015 hat der Hamburger Landesverband sich an Protesten gegen die ultrarechte Pegida-Bewegung beteiligt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige