Überfall im Blauen Garten

Anzeige
Die Verleger Jörg Meyer und Michael Schulze im „Blauen Garten“ des Hohenhorster Parks Fotos: je

Buchteam stellt neuen Hohenhorst-Krimi mit Illustrationen der Malgruppe aus Rahlstedt vor

Von Martin Jenssen

Hohenhorst Stadt- oder Stadtteilkrimis stehen zur Zeit hoch im Kurs. Jetzt hat auch Hohenhorst seinen Krimi. Dabei ist es völlig „wurscht“, dass Hohenhorst nur gefühlt ein eigener Stadtteil ist. Der Wohnort für rund 11.500 Einwohner gehört zu zwei Dritteln nach Rahlstedt und zu einem Drittel nach Jenfeld. Mit „einem Bein“ stecken die Hohenhorster auch noch in Tonndorf.

Dem Verbrechen ist das egal. Es passiert halt in Hohenhorst und ist von hoher Gemeinheit. Deshalb heißt der Krimi auch „Niedertracht in Hohenhorst“. Es beginnt mit einem Überfall im Hohenhorster Park, besser gesagt im „Blauen Garten“ des Parks. Die pensionierte Lehrerin Klara Berger wird Zeugin dieses Verbrechens. Das Opfer ist ihre Freundin Anette. Die wird dabei sehr schwer verletzt und muss in ein künstliches Koma versetzt werden. Durch Zufall kommt Klara Berger dahinter, wer für den Überfall verantwortlich ist. Aber Wissen ist gefährlich.
Autorin des Krimis ist Angelika Flotow. Die Schriftstellerin aus Jenfeld hat sich bereits mit dem Roman „Tatort Gartenzaun“ einen guten Namen als Krimi-Autorin verschafft. Von den Verlegern Jörg Meyer und Michael Schulze wurde sie überredet, Hohenhorst zum Tatort zu machen.

„Die zahlreichen Facetten des Quartiers und die unterschiedlichen Lebensgeschichten der Menschen vor Ort spiegeln sich in der liebevollen Kriminalgeschichte wider. Der Leser wird viele Lokalitäten und Details aus Hohenhorst wiedererkennen“, schwärmen die Verleger über das Buch.
Da Angelika Flotow aus Jenfeld stammt, wurden Rahl-stedter mit der Bebilderung des Werkes beauftragt. Die Malgruppe von Barbara Koch (Künstlerhaus Ohlendorffturm) hat den Krimi illustriert. Es entstanden sehr interessante unterschiedliche Bilder. Damit die Illustrationen großzügig zur Geltung kommen, wählten die Verleger ein großes Buchformat.

Für die Verleger Jörg Meyer (im Hauptberuf Finanzdienstleister) und Michael Schulze (Arzt und Afrikanist), ist es bereits das zweite Buch mit Bezug auf Hohenhorst. Im Jahre 2012 stellte das Buchteam sein Stadtteilkochbuch „Reise durch das kulinarische Hohenhorst“ vor. Auch wenn sie im Moment als Verleger noch mehr zusetzen als verdienen, möchten sie noch weitere Bücher in ihrem „Roßbändiger Verlag“ - benannt nach einer Skulptur im Hohenhorster Park – herausbringen.
Das Buchteam Hohenhorst und alle Beteiligten an dem Krimi werden „Die Niedertracht in Hohenhorst“ am Sonntag, 9. Juli, ab 17 Uhr im Haus am See, Schöneberger Straße 44, der Öffentlichkeit vorstellen.Während der Präsentation haben Krimi- und Bilderfreunde die Gelegenheit, über ihre jeweilige Leidenschaft zu sprechen. Der Eintritt ist frei. Vor Ort können erstmals Bücher erworben werden. Der Preis: 5,50 Euro.

Sonntag, 9. Juli, 17 Uhr, Haus am See, Schöneberger Straße 44
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige