“Wildes Hamburg!” - Tierschutzpartei sagt “Daumen hoch” zum Stickeralbum

Anzeige
Daumen hoch!
Die Tierschutzpartei Hamburg begrüßt die heute gestartete Kampagne:der Hamburger Morgenpost in Kooperation mit dem Drogeriemarktfilialist Iwan Budnikowsky und dem Naturschutzbund.

Ab heute gibt es das große Sticker-Sammelalbum von Budni und der Mopo, in dem 85 einheimische Wildtierarten vorgestellt werden. Zu allen 85 Tierarten gibt es ein vierfarbiges Klebebild und interessante sowie teilweise lustige Informationen; alles kindgerecht aufbereitet.

Es wurden 50.000 Alben und mehr als fünf Millionen Aufkleber gedruckt. Die Hefte gibt es für zwei Euro in allen rund 180 Budnikowsky Filialen. Eine Packung mit fünf Aufklebern kostet 50 Cent. Ab einem Einkaufswert von 10 Euro gibt es eine Stickertüte gratis. Zudem liegt für die nächsten 6 Wochen ein Bogen mit Aufklebern gratis in jeder Dienstagsausgabe der Mopo.

Die heutige Morgenpost zitiert den NABU-Chef, Tobias Hinsch, wie folgt: „Das Stickeralbum zeigt Kindern, welche Tiere es bei uns zu entdecken und zu schützen gilt,“ Julia Wöhlke, Geschäftsführerin bei Budnikowski, ergänzte: „Vielen Kindern ist gar nicht bewusst, was für eine wunderbare und einzigartige Tierwelt direkt vor ihrer Haustür ist. Mit dem Stickeralbum wollen wir das Interesse der Hamburger Kinder an der heimischen Tierwelt wecken und ihren Blick für das Besondere schärfen.“

Die Tierschutzpartei begrüßt diese Kampagne außerordentlich und verlost zum Auftakt 5 Stickeralben mit jeweils 5 Päckchen Aufklebern an die ersten 5 Einsender. (jan-zobel@tierschutzpartei.de - Stichwort “Wildes Hamburg!”)

Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit - dieser Satz des Friedensnobelpreisträgers, Albert Schweitzer, ist heuter aktueller den je. Die Tierschutzpartei setzt sich für konsequenten Tierschutz und die Rechte aller Tiere ein. Gerade Kinder in Großstädten verlieren oft den Bezug zur Umwelt und insbesondere zur Tierwelt. Durch diese Kampagne wird die Tierwelt den Kindern in Hamburg ein Stück näher gebracht. Der Hamburger Spitzenkandidat der Tierschutzpartei, Jan Zobel, sagte dazu: ”Wir fordern schon länger, dass Tierschutz- und Tierrechte zum festen Bestandteil von Lehrplänen, Prüfungen, Unterrichtsmaterialien und der Lehrer-Ausbildung gemacht werden. Es ist auch Auftrag der Kindergärten und Schulen, den Kindern den nötigen Respekt für die Tierwelt näher zu bringen - wir begrüßen privatwirtschaftliche Initiativen, sehen aber vorrangig den Staat in der Pflicht.”
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige