Rothenburgsort: Jugendclub bislang ohne Eingang

Anzeige
Das Gebäude für den Jugendclub ist fertig. Es kam zu Verzögerungen, weil eine Baufirma wegbrach. Eröffnung soll im September sein Foto: kg
Hamburg: Billhorner Kanalstraße |

Geplanter „Steg“ wird teurer – Eröffnung frühestens im Herbst

Von Karen Grell
Rothenburgsort
In der Billhorner Kanalstraße im Stadtteil Rothenburgsort wird zurzeit an dem 1,4 Millionen Euro teuren neuen Haus der Jugend gebaut. Von außen wirkt das Gebäude fast bezugsfertig, die Eröffnung wird sich aber, laut Aussagen des Bezirksamtes Mitte vermutlich noch um ein paar Monate verzögern. Grund dafür ist der Ausfall einer Baufirma, die den Einbau der Heizungen nicht planmäßig umsetzten konnte.

Finanzieller Mehraufwand

Etwas verwirrend für die Jugendlichen, die hier brennend auf ihren neuen Club warten, ist außerdem die Eingangssituation des Neubaus. Es gibt ein paar Fenster, die im oberen Bereich des Hauses Licht ins Innere werfen, Türen lassen sich bisher aber kaum erkennen. Bis auf eine kleine, im hinteren Bereich liegende enge Tür, die über eine bisher provisorische Treppe erreichbar ist, stellt sich zumindest optisch die Frage nach einem Eingangsbereich. Ein frei hängender Steg, der zurzeit noch im Gebüsch endet, soll, laut aktueller Pläne, an die Brücke Billhorner Deich geführt werden. Das bereits fertige Teilstück schwebt allerdings bisher noch über dem Hang ohne jeden Kontakt zur Straße. Eine Treppe, die sich direkt neben dem geplanten Eingang befindet, stellt seit vielen Jahren die Verbindung zwischen der Brücke Billhorner Deich und der Billhorner Kanalstraße dar. Augenblicklich laufen somit der spätere Eingangs-Steg und die Treppe parallel. Warum das Teilstück bis zur Straße immer noch fehlt, kann das Bezirksamt beantworten: „Die Idee, den Eingang auch an diese Treppe anzubinden kam aus dem Stadtteil“, so Norman Cordes vom Bezirksamt, das nun auch versucht diesen zusätzlichen Wunsch umzusetzen. Die Anbindung an die bereits existierende Treppe erfordere allerdings einen finanziellen Mehraufwand. „Diese Kosten waren bisher nicht in der Kalkulation berücksichtigt.“

Eröffnung im Herbst

Das Bezirksamt ist dafür gerade in Verhandlungen mit der Fachbehörde, die für diese Anbindung Mittel aus dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung RISE einwerben will. Das Haus der Jugend soll dann am Ende nun sogar drei Eingänge bekommen. Zwei sind im Erdgeschoss geplant, der Zugang im Obergeschoss soll barrierefrei werden und das Haus auch von der Straße aus sichtbar machen. Aktuell warten die Bauherren nun nur noch auf die Entscheidung in Sachen Treppenanbindung, um nicht schon vorab unnötig Geld zu investieren. Der Steg, der zurzeit noch in der Luft hängt und wie ein schlechter Streich wirkt, wird somit in jedem Fall seine Anbindung finden. Der Jugendclub wird vermutlich im Herbst dieses Jahres eröffnen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige