Rothenburgsort sucht die Tafel-Retter

Anzeige
Bezirksamtsleiter Falko Droßmann sucht einen neuen Mieter im Löwenhaus in Rothenburgsort Foto: mdt
Hamburg: Tafel Rothenburgsort | Von Karen Grell

Freiwillige könnten Lebensmittel-Ausgabe in Rothenburgsort fortsetzen

Rund 140 Menschen haben am Dienstag das vorerst letzte Mal bei der Tafel in Rothenburgsort ihre Taschen mit günstigen Lebensmitteln gefüllt. Die Ausgabe ist nun geschlossen, als Notmaßnahme versprach die Wilhelmsburger Tafel, die Menschen zu versorgen. Hoffnung kommt nun aus dem Bezirksamt. Schon einen Tag nachdem die Tafel in Rothenburgsort ihre letzte Ausgabe beendete, gibt es Hoffnung für die rund 140 Menschen, die sich hier mit günstigen Lebensmitteln versorgen. Bezirksamtsleiter Falko Droßmann sucht einen neuen Mieter für das Löwenhaus an der Billwerder Bucht. Auch eine weitere Tafel-Ausgabe kann er sich gut vorstellen. Der frühere Mieter, Arbeiter Samariter Bund (ASB), hatte schon im vergangenen Sommer seinen Vertrag für das rund 270 Quadratmeter große Gebäude nicht verlängert. Ein größeres Problem ist jedoch die Aufgabe des lokalen Hilfsvereins, der die Lebensmittel in Rothenburgsort bisher verteilte. Nach zehn Jahren löst der sich nun auf. Freiwillige, die einen neuen Verein gründen, werden nun gesucht. Die Standortfrage scheint schon gelöst. Petra Ingeborg Beyerlein, die Vorsitzende der SPD aus Rothenburgsort und viele andere Engagierte im Stadtteil wurden nach dem Verkünden der schlechten Nachricht sofort aktiv und es gibt bereits weitere positive Neuigkeiten: „Es gibt wohl schon Aussicht auf neue Räume“, so Beyerlein. Ein neuer Verein wird nun dringend gesucht, der die Ausgabe im Löwenhaus oder an einem anderen Standort organisiert.

Wilhelmsburger Tafel springt ein

„Vorübergehend können die Betroffenen auf die Ausgabestelle in Wilhelmsburg ausweichen“, betont der Geschäftsführer der Hamburger Tafel, Ralf Taubenheim, der selber an einer schnellen Lösung interessiert ist. Anwohnerin Renate Berlau merkt an: „Nicht alle haben aber die Möglichkeit, den weiten Weg bis nach Wilhelmsburg auf sich zu nehmen.“ „Es muss einfach so schnell wie möglich weitergehen“, meint auch Petra Ingeborg Beyerlein, die bei der Suche nach einer schnellen Lösung behilflich sein will.

Wie man eine Tafel-Ausgabe organisiert: Telefon: 44 36 46

Lesen Sie auch: Hamburger Tafel muss Ausgabe am Deich schließen
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige