U-Bahnhof Elbbrücken erhält Glasdach

Anzeige
Prüfender Blick: Racami Bekdes (43, links) und René Bullert (46) kontrollieren die Dicke des Korrosionsschutzes auf den Stahlträgern Foto: tel
Hamburg: U-Bahn Elbbrücken |

Bau liegt im Zeitplan und wird günstiger - 20 Millionen Euro weniger als geplant lautet das Ziel

Von Michael Hertel
Hamburg
Es sind kostbare, 250 Kilo schwere Unikate mit eingearbeiteten Sonnenschutzstreifen – rund vier Quadratmeter groß ist jede der insgesamt 1204 Spezial-Glasscheiben, die derzeit im kühn geschwungenen, von den Architekten Gerkan, Marg & Partnern entworfenen Stahlskelett-Dach von Hamburgs jüngstem U-Bahnhof installiert werden: Der Bahnhof Elbbrücken, die neue Endstation der U 4, hat seine Gipfelhöhe von 16 Metern bereits erreicht. Wenn nichts mehr dazwischenkommt, wird dort der Regelbetrieb in der zweiten Dezemberwoche kommenden Jahres aufgenommen (das Wochenblatt berichtete). Die Hochbahn liegt mit ihrer 1,3 Kilometer-Streckenverlängerung von der HafenCity Universität voll im Zeitplan. Den Kostenrahmen (180 Mio. Euro, davon 72 Mio. Euro vom Bund) will man sogar um rund 20 Millionen Euro unterschreiten.

Neue Umstiege möglich

„Wir sind stolz, eine so besondere Haltestelle bauen zu dürfen“, sagt Jens Lang, Technik-Vorstand der Hochbahn. Die neue Umsteigestation (nebenan baut die DB eine Haltestelle für die S-Bahnlinien aus und in Richtung Harburg/Stade) wird nicht nur ein architektonisch spektakuläres Entrée zur Hansestadt sondern auch noch ein touristischer Anziehungspunkt inklusive Aussichtsplattform mit Blick auf HafenCity und Innenstadt. Die U 4 ist vor allem ein wichtiges Nahverkehrsprojekt als Entlastung für den stark frequentierten Hauptbahnhof. Denn in Kombination mit dem S-Bahnanschluss sind neue Umstiege in Richtung Süden, Osten und zur Binnenalster möglich.

Betriebsbereit Ende 2018

Nach Fertigstellung der Verlängerung rechnet die Hochbahn dort mit täglich bis zu 20.000 Fahrgästen. Zu Pfingsten 2018 soll der sogenannte Skywalk – die gläserne Verbindungsröhre zwischen U- und S-Bahnsteig – installiert werden. Und auch bei der S-Bahn, auf deren Baustelle noch nicht viel zu sehen ist, will man den Eröffnungstermin halten. Die Arbeiten sollen diesen Herbst beginnen, der Bahnsteig Ende 2018, allerdings noch ohne Dach, betriebsbereit sein, erklärte DB-Sprecher Egbert Meyer-Lovis auf Anfrage des Wochenblatts.

Lesen Sie auch: Andrang auf der U4-Baustelle Elbbrücken
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige