Paddeln in Hamburg mit der „Schwalbe“

Anzeige
Vor der Kulisse der Stadt auf dem Kanal im Kanu oder Kajak fahren, das ist Natur pur. Von der Bille aus lässt sich viel entdecken Foto: kg
 
Steffen Wagenknecht in voller Montur. Beim Spielen kann auch mal ein Paddel ins Gesicht fliegen Foto: kg
Hamburg: Ausschläger Billdeich 109a |

Auch Kanu-Sportler fühlen sich beim „Biller Wassersport“ wohl. Neue Mitglieder gesucht

Von Karen Grell
Rothenburgsort
Über das Wasser gleiten, in entlegene Kanäle fahren und der Natur dabei ganz nah sein, das ist der Traum der Paddler vom Biller Wassersport Schwalbe auf der Billerhuder Insel. Viele kommen hier noch schnell nach der Arbeit vorbei und fahren ein paar Runden auf der Bille, einfach zur Entspannung. Doch auch Action ist hier im Club angesagt, denn zwei Mal in der Woche trainieren die Polo-Spieler. Mit dem Kajak und einem Paddel geht es für die Mitglieder der Polo-Riege dann in Spezialkleidung aufs Wasser, denn „man kann auch mal ein Paddel ins Gesicht bekommen“, weiß Lucas Sahrhage, der Erste Jugendwart des Vereins.

Wanderfahrer und Polo-Spieler

Grundsätzlich gibt es beim Schwalbe-Club zwei große Gruppen: die Wanderfahrer, die auch mal ihren Urlaub im Kanu auf einem Binnengewässer verbringen, vor allem den Kontakt zur Natur lieben und die Polospieler, bei denen es um den Mannschaftssport und den gemeinsamen Kampf um ein Tor geht. „Zuerst kannte ich nur das reine Kanufahren, das wurde für mich dann irgendwann zu langweilig“, sagt Alina (19) über ihre Anfänge im Verein. Dann habe sie den Polosport entdeckt und ist seitdem von der Dynamik des Spiels fasziniert: „Da rast man richtig schnell über das Wasser und muss ja nebenbei auch noch den Ball im Auge behalten.“
Zurzeit gibt es noch mehr Jungen als Mädchen, die sich für das Kanu- und Kajakfahren interessieren, Alina hofft aber, dass bald noch mehr weibliche Unterstützung hinzukommt. „Es können sich immer auch neue Mitglieder bei uns bewerben“, betont Wanderwart Michael Schneider, der weiß, dass sich die jungen Mitglieder eher für das Polospielen interessieren. Alle, die sich dann auch mal für längere Fahrten und das ruhige Schippern durch die Natur in einem Kanu oder Kanadier interessieren, können sogar eines der Vereinsboote nutzen, und die Faszination Wassersport einmal selbst ausprobieren. „Wir haben Liegeplätze für eigene Boote“, erklärt Schneider, „aber auch eine Reihe Vereinsboote, die entliehen werden können.“ Der Vereinsbeitrag kostet hier im Billerhuder Club Schwalbe gerade einmal 12 Euro im Monat, für Jugendliche läge die Monatspauschale sogar bei nur 8 Euro: „So günstig kann man in keinem Fitness-Club Sport machen.“

Training zwei Mal pro Woche

Viele der Mitglieder seien schon Tausende von Kilometern im Kanu auf Tour gewesen. Das älteste Mitglied Reinhardt Rolf (87) will auch wieder aufs Wasser. „Kanufahren, das hat einfach etwas Besinnliches und man kann so schön die Natur genießen“, so der Senior. Er könne es gar nicht erwarten, sein „Schiff“ endlich wieder klar zu machen. „Wer das Wasser liebt, der kommt immer wieder“, sagt Michael Schneider lachend, der sich über weitere Wassersportler im Verein freuen würde. Wer den sympathischen Club auf der Billerhuder Insel kennenlernen möchte, kann jederzeit vorbeikommen. Training ist immer dienstags und donnerstags ab 18 Uhr.

Weitere Infos und Kontakt: Biller Wassersport Schwalbe, Ausschläger Billdeich 109a, Telefon 789 03 01
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige