Mehr Vorfahrt für Radler in Hamburg

Anzeige
Hier ist am Alsterufer künftig Schluss. Vor der Einmündung Fontenay wird eine Wendeanlage gebaut. Nur Radler dürfen weiterfahren Foto: Hanke
Hamburg: Alsterufer |

Planungen für die Fahrradstraße entlang dem Alsterufer geändert. Parkplätze fallen weg

Von Christian Hanke
Hamburg-Rotherbaum
Neue Planung für die Fahrradachsen, die Fahrradstraße rund um die Alster, an der Straße Alsterufer (das Wochenblatt berichtete). Sie soll nun nicht mehr weiterhin, wie ursprünglich vorgesehen, vor dem „Weißen Haus“, dem derzeitigen Generalkonsulat der USA, gesperrt bleiben. Stattdessen erfolgt eine Sperrung an der Einmündung Fontenay. Nach der neuesten Planung, die kürzlich im Kerngebietsausschuss Eimsbüttel vorgestellt wurde, wird vor der Einmündung Fontenay eine Wendeanlage gebaut, so dass Autofahrer mit ihren Pkw aus Richtung Alsterglacis/Kennedybrücke kommend hier nicht mehr weiterfahren können. Bis Fontenay kann die Straße Alsterufer aber vom Alsterglacis kommend durchfahren werden.

Weniger Parkplätze


Wer mit seinem Auto aus Richtung Harvestehuder Weg kommt, muss an der Fontenay nach rechts in diese Straße abbiegen. Die Straße Alsterufer wird zwischen Fontenay und US-Generalkonsulat künftig über die bisherige Nebenfahrbahn geführt. Um die Flächen der Hauptfahrbahn wird das Alstervorland erweitert, das dadurch eine Vergrößerung von 1670 Quadratmeter erfährt. Die Anzahl der Parkplätze in diesem Bereich verringert sich dadurch von 69 auf 45, insgesamt zwischen Alter Rabenstraße und Alsterterrasse von 185 auf 161. Zwölf Bäume müssen gefällt werden. Gleich hinter der Wendeanlage vor der Einmündung Fontenay wird eine Fahrrad Zählsäule eingebaut.

Lesen Sie auch: Die Straße Alsterufer wird Fahrradstraße

Lesen Sie auch: Radler auf die Straße
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige