art KARLSRUHE 2016 zeigt Kunst aus über 100 Jahren

Anzeige
  Vom klassischen Expressionismus bis zu jüngsten Bewegungen der Gegenwartskunst und von gegenständlichen Positionen bis zu konkreter Malerei und Skulptur - unter dem Slogan "Mensch. Markt. Kunst." zeigt die 13. art KARLSRUHE Werke aus über 100 Jahren. Vom 18. bis 21. Februar 2016 präsentieren sich in den vier Karlsruher Messehallen 211 Galeristen aus 13 Ländern. Die Veranstalter rechnen erneut mit rund 50.000 Besuchern auf der international orientierten Kunstmesse für Klassische Moderne und Gegenwart.
Insgesamt 31 Aussteller hat die Jury der art KARLSRUHE in diesem Jahr neu zugelassen. Darunter international renommierte Galerien wie Utermann (Dortmund)mit Werken deutscher Expressionisten wie Hermann Max Pechstein oder Emil Nolde. Neu dabei ist unter anderen auch Meyer Riegger (Karlsruhe / Berlin), eine der führenden Galerien im Bereich zeitgenössischer Kunst, mit einem internationalen Programm, darunter Werke von Meuser, Franz Ackermann und Daniel Roth – alle drei Professoren an der Karlsruher Akademie der Bildenden Künste. Britta Wirtz, die Geschäftsführerin der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH: „Unsere Devise lautet: Weiter zulegen bei den Zeitgenossen, stark bleiben bei der klassischen Moderne.“ Die offenen Raumsituationen, die zur weiträumigen Bühne für die Kunst in großen Dimensionen werden, sind charakteristisch für die art KARLSRUHE – insgesamt 19 Skulpturenplätze hat Kurator und Projektleiter Ewald Karl Schrade 2016 geschaffen. Die Künstlerliste reicht von Madeleine Dietz (bei Nothelfer/Hollinger) über Peter Lang (Keller) bis zu Herbert Mehler (Tammen & Partner). Zudem werden in den Hallen die Werke von insgesamt 179 Künstlern mit One-Artist-Shows gewürdigt. Die Solo-Präsentation ermöglichen es, das Schaffen eines Künstlers oder einzelner Werkaspekte gebündelt, bzw. im Überblick vorzustellen.
Der Anteil ausländischer Galerien hat gegenüber den Vorjahren zugenommen. Der Beirat der Messe hat Händler wie Chiefs & Spirits (Den Haag), Esnol (Paris),Gilden’s Art (London), Victor Lope (Barcelona), Morone (Mailand), Van Der Planken (Antwerpen), Várfok (Budapest) oder auch die international renommierte Galerie Ernst Hilger (Wien) zugelassen – insgesamt 51 Aussteller aus 13 Ländern, ein Anteil von fast einem Viertel.
Die Sonderausstellungen: Kirchner Museum Davos (Halle 1) und messmer foundation, Riegel am Kaiserstuhl (dm-arena)
Zu den Höhepunkten 2016 zählen die Sonderausstellung der messmer foundation (kunsthalle messmer, RIEGEL AM KAISERSTUHL) mit Werken von André Evard, einem wegweisenden Maler der Schweizer Moderne („André Evard – Pionier der konkret-konstruktiven Kunst“) sowie die Sonderausstellung des Kirchner Museums aus Davos, das neben Gemälden und Drucken des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner einen besonderen Akzent auf das bislang eher unbekannte fotografische Schaffen des Künstlers setzt – unter anderem mit erstmals gezeigten fotografischen Werken („Der Maler als Fotograf“).
Nominiert für den 9. Hans Platschek Preis für Kunst und Schrift (Verleihung 18. Februar, 17 Uhr | Aktionshalle) ist der US-amerikanische Künstler Justin Almquist. Der Preisträger bekommt die Möglichkeit, seine Werke auf der art KARLSRUHE in der großen Messekoje der Stiftung (Halle 1 / T07) zu präsentieren. Mit dem art KARLSRUHE-Preis (Verleihung 19. Februar, 17 Uhr | Aktionshalle) des Landes Baden-Württemberg und der Stadt Karlsruhe wird die beste One-Artist-Show der Messe geehrt.
• Kunst aus China: Neben seinem internationalen Programm präsentiert Galerist Walter Bischoff vier chinesische Künstler der Gruppe ASAS Peking (Asia Scene Art Space). Ihr verbindendes Thema: He Jin Wei, Deng Da Fei, Li Ji Kai und Li Yan setzen sich mit der sozialen Entwicklung im asiatischen Raum auseinander (Halle 2, A 11).
• Der chinesische Künstler Han Bing, präsentiert von Alternative Art Collections (Paris) zeigt seine Performance unter dem Titel „Walking the Cabbage“ in den Umläufen um das Atrium am Mittwoch (14 bis 15 Uhr), Donnerstag (15 bis 16.30 Uhr), Freitag (12.30 bis 14 Uhr), Samstag (15 bis 16.30 Uhr, Halle 4, M06).
• Ein Erlebnis verspricht Paul Critchleys "Art House" am Stand der anOTHER art gallery (Farindola, Italien). In der begehbaren, mehrräumigen Installation "A Sense of Place" kann man auf knapp 70 Quadratmetern durch Wohnzimmer, Küche, Bad und Schlafzimmer flanieren und findet typische Möbelstücke und Interieurs – doch nicht als reale Objekte, sondern als Malerei (dm-arena, N04).
• Galerie Ernst Hilger (Wien) präsentiert Vertreter der österreichischen Abstraktion wie Hans Staudacher oder den im Mai 2015 verstorbenen Franz Grabmayr, über den die Galerie eine kleine Retrospektive vorbereitet. (Halle 2, C29).

ART KARLSRUHE
P! Magazine / Uwe Marcus M. Rykov
Photo: Uwe Marcus Magnus Rykov
L'Art Karlsruhe avec l'agence de l'artiste DES ARTISTES . . . Delphine Courtay, Michael Grethler et la galerie Frédéric Croizer
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige