Ausstellung: Venedig – Stadt der Künstler

Anzeige
Die Gondel aus Obstkisten stammt von Martin Kippenberger. In der Ausstellung soll sie dem Betrachter eine andere Perspektive auf die Kunst aufzeigen Foto: sh

Abwechslungsreiche Ausstellung über die Lagunenwelt im Bucerius Kunst Forum

Hamburg Venedig wurde so oft gemalt wie kaum eine Stadt auf der Welt. Der Sehnsuchtsort mit dem Canal Grande und der Nähe zum Meer, mit den Kanälen, den unverwechselbaren Gondeln und der Prachtarchitektur, Venedig ist ein Traum für Touristen und für Künstler. Hinzu kommt die ganz eigene Atmosphäre, der Verfall durch das Wasser und der Karneval tragen ihren Teil dazu bei – die Inspirationskraft der Bilder ist groß. Wer die Ausstellung „Venedig. Stadt der Künstler“ im Bucerius Kunst Forum besucht, kann die Stadt in all ihren Facetten bewundern und noch mehr: Werke von Künstlern wie Carpaccio, Canaletto, Tiepolo, Turner, Ruskin, Monet und Kandinsky, aber auch Gerhard Richter oder Candida Höfer geben immer neue Einblicke. Sie alle haben die Traumstadt auf ihre Weise erlebt und zeigen ganz unterschiedliche Seiten in ihren Bildern. Rund 110 Leihgaben aus aller Welt spiegeln den Blick der Künstler auf Venedig vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. „Es ist ein Feuerwerk von fantastischen Bildern“, sagt Franz Wilhelm Kaiser, Direktor des Bucerius Kunst Forums. Nicht Venezianische Malerei ist das Thema, sondern Ausländer, die nach Venedig kamen und von der Stadt fasziniert waren – und die gab es in allen Jahrhunderten. Damit der Besucher in all der Pracht nicht versinkt, hat das Team vom Bucerius Kunst Forum jedoch auch sperrige Arbeiten moderner Künstler unter das große Schwelgen gemischt. Im Eingangsbereich steht der „Sozialkistentransporter“ von Martin Kippenberger aus dem Jahr 1989, eine Gondel aus Obstkisten. Das sperrige Teil prangt als Störelement inmitten der Goldstücke aus dem 19. Jahrhundert, ein Bild schöner als das andere. Besonders das Gemälde von William Turner aus dem Jahr 1840 von Seufzerbrücke, Dogenpalast und Zollhaus lässt den Betrachter schier dahinschmelzen. Die Sozial-Gondel rüttelt wach, weckt Assoziationen von „Beziehungskisten“, Disney-Touristen, die in Venedig heiraten, Kitsch und Massentourismus. Die Schau zeigt ein breites Spektrum, einen Venedig-Spaziergang durch fünf Jahrhunderte. (sh)

Venedig. Stadt der Künstler“: bis 15. Januar 2017, täglich 11 bis 19 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr, Bucerius Kunst Forum, Rathausmarkt 2, Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige