Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg

Anzeige
Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg eröffnete am Spielort Heidelberg mit Prominenz aus der Metropolregion Rhein-Neckar und den Stars des Eröffnungsfilms LOST IN ARMENIA („Celui qu’on attendait“) Regisseur Serge Avedikian, Produzent Frédéric Niedermayer und Hauptdarsteller Patrick Chesnais.
Am 10. November um 20.00 Uhr öffnete der Vorhang für LOST IN ARMENIA im großen Zeltkino der Campbell Barracks , dann eröffnet Festivaldirektor Dr. Michael Kötz nicht nur das 65. Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg, sondern beim anschließenden Eröffnungsempfang traf sich auch Prominenz aus Kultur, Politik und Wirtschaft. Darunter der Erste Bürgermeister Heidelbergs Jürgen Odszuck, Ulrike Schauz, Referatsleiterin im Staatsministerium für Kultur und Medien Berlin, Landrat Christian Engelhardt, Carl Bergengruen, Chef der Filmförderung in Stuttgart, Dr. John Feldmann, Dekan Ralph Hartmann, Andreas Hilgenstock, Gabriele und Tillmann Krauch und zahlreiche Stadträte von Heidelberg und Mannheim.
Das Festival wird unterstützt von den Städten Mannheim und Heidelberg, dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, der Beauftragen der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH und den Unternehmen rnv - Rhein-Neckar-Verkehr GmbH und m:con - mannheim:congress GmbH.
Das Internationale Filmfestival Mannheim-Heidelberg entdeckt und fördert junge Filmkünstler aus der ganzen Welt. Es ist eine einzigartige Plattform des kulturellen, politischen und gesellschaftlichen Dialogs durch Filmkunst und das seit 65 Jahren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige