Kammerchor hamburgVOKAL singt das Duruflé-Requiem im St. Marien-Dom

Wann? 09.11.2014 20:00 Uhr

Wo? St. Marien-Dom, Danziger Straße 60, 20099 Hamburg DE
Anzeige
Hamburg: St. Marien-Dom | Der November ist im Kirchenjahr der Monat, in dem der Verstorbenen gedacht wird. In diesem Sinne bringt der erst kürzlich mit mehreren Preisen ausgezeichnete junge Kammerchor hamburgVOKAL am 9. November im Hamburger St. Marien-Dom das Requiem von Maurice Duruflé (1902-1986) zur Aufführung; die Leitung hat Matthias Mensching. Mit Eva Maria Summerer (Mezzosopran) und Andreas Heinemeier (Bariton) sind auch in den Soli junge Stimmen aus Hamburg zu hören. Die Orgelpartie übernimmt der Hamburger Organist Matthias Neumann, der 2012 mit erst 28 Jahren zum Professor für Orgel an die Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth berufen worden ist.

Die Totenmesse, die der französische Komponist Maurice Duruflé 1947 schrieb, hat in erster Linie einen versöhnlichen, friedvollen Charakter. Nicht nur Verzweiflung und die Angst vpr dem Jüngsten Gericht sind vertont worden, sondern es ist ein auch Hoffnung gebendes, Trost spendendes, klangreiches Werk entstanden. Das gesamte Requiem ist durchzogen von musikalischen Elementen aus der Gregorianik, die Duruflé in seine zeitgenössische Komposition einwebt.

Zwei weitere Stücke singt hamburgVOKAL am 9. November: „Stetit Angelus“ des lettischen Komponisten Rihards Dubra (*1964) und „Lux Aeterna“ des schottischen Komponisten James MacMillan (*1959) , in denen sich ebenfalls gregorianische Klänge wiederfinden. Ist das Requiem von Duruflé schon ein in Hamburg eher selten aufgeführtes Werk, so werden die Kompositionen von Dubra und MacMillan dem Hamburger Publikum noch weniger geläufig sein – eine musikalische Entdeckung, die sich lohnt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige