Liebe, Macht und Misstrauen

Anzeige
Präsident von Walter (Stephan Benson) und der Hofmarschall von Kalb (Roland Renner) Foto: Oliver Fantitsch

Ernst Deutsch Theater setzt auf Drama – erfolgreich

Von Christian Hanke
Uhlenhorst
„Übermut und Leichtsinn“ lautet das Motto der derzeitigen Spielzeit im Ernst Deutsch Theater. Zweifellos der passende Rahmen für Schillers Sturm- und Drang-Drama „Kabale und Liebe“, das kürzlich in der bewährten Regie von Wolf-Dietrich Sprenger Premiere feierte. Eine Liebestragödie, Shakespeares „Romeo und Julia“ nicht unähnlich. Hier sind es Standesgrenzen des 18. Jahrhunderts, an denen die „totale“ Liebe des Major Ferdinand von Walter, Sohn des Präsidenten in einem deutschen Staat, und Luise, der Tochter des Stadtmusikanten Miller, scheitert. Ein Aristokratensohn liebt eine Bürgerliche. Das kann zu Schillers Zeiten nicht sein. So gesellt sich zu der Liebe der beiden Jungen die Kabale der Alten. Ferdinands Vater und sein Sekretär Wurm, der Luise begehrt, hecken finstere Pläne aus, um die Liebe zu zerstören. Erfolgreich sähen sie Misstrauen zwischen Ferdinand und Luise und initiieren damit eine Tragödie.

Erfrischend und stark


Auf einer großen Schräge überzeugen die durchweg guten Schauspielerinnen und Schauspieler, die nur am Ende mintunter einen Tick zuviel geben, und manchmal knapp am Pathos vorbeischrammen. Eine herausragende Leistung zeigt Cornelia Schirmer als unglückliche Lady Milford, mit der Ferdinand vereiratet werden soll. Ihr nimmt man jedes Wort und jede Geste ab. Erfrischend stark auch Kristin Suckow und Jonas Minthe als verliebtes junges Paar. Und Roland Renner setzt als leicht tuntiger Hofmarschall von Kalb einen ganz besonderen Akzent. So bleibt Schillers Jugenddrama unverändert sehenswert, auch wenn die gesellschaftlichen Verhältnisse sich verändert haben. Schließlich geht es um Liebe, Macht, Misstrauen und Ideale der Jugend.

„Kabale und Liebe“ ist bis zum 28. Mai im Ernst Deutsch Theater, Friedrich-Schütter-Platz 1, zu sehen. Karten unter Telefon 22 70 14 20 oder tickets@ernst-deutsch-theater.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige