Musik der Nationen

Anzeige
Justus Frantz dirigiert die Philharmonie der Nationen Foto: Frantz/wb

Jubiläumskonzert in der Laeiszhalle

Hamburg Genau vor 20 Jahren wurde die Philharmonie der Nationen in Hamburg gegründet. Dirigent Justus Frantz schuf damit ein internationales, professionelles Orchester, das die Musik im Geiste eines Frieden stiftenden Humanismus klingend nutzbar machen wollte. Im Mittelpunkt stand und steht dabei die klassische Musik Europas - insbesondere aus Deutschland –, die von Musikern aus vielen verschiedenen Nationen aufgeführt wird.

„Die Musik hat eine große Strahlkraft (...) Es geht um die Förderung des friedlichen Zusammenlebens auf der Welt und dafür ist die Philharmonie selbst der beste Beweis“ Christian Lorenz

Immer wieder wurde Frantz bescheinigt, dass er es geschafft hat, aus den talentiertesten Musikern der ganzen Welt einen homogenen Spitzenklangkörper zu formen. Auch die Bilanz des Geschäftsführers der Philharmonie der Nationen Christian Lorenz fällt positiv aus: „Die Musik hat eine große Strahlkraft, diese hat das Orchester für seine Botschaft hervorragend umsetzen können. Es geht um die Förderung des friedlichen Zusammenlebens auf der Welt, und dafür ist die Philharmonie selbst der beste Beweis“. Nicht vergessen dürfe man allerdings, dass alleine die weiter andauernde Existenz der Philharmonie schon ein kleines Wunder sei, schließlich handelt es sich um ein ausschließlich aus privaten Mitteln finanziertes Orchester. „Unser Dank geht deswegen an unsere großzügigen Sponsoren und an all die zahlreichen Besucher, die stets unsere Konzerte besucht haben“.
Die nächste musikalische Aufführung der Philharmonie der Nationen in Hamburg steht am Donnerstag, 22. Januar, in der Laeiszhalle an. Es ist eines von insgesamt nur zwei Jubiläumskonzerten in diesem Jahr. Auf dem Programm: Johannes Brahms‘ Symphonie Nr. 2, Mozarts Konzert für Violine und Orchester D-Dur und Igor Strawinskys symphonische Suite „Der Feuervogel“. (cy)

Donnerstag, 22. Januar, Laeiszhalle, Großer Saal, 20 Uhr. Restkarten gibt es noch in der 1. u. 2. Preisgruppe. Tickets der 5. Preisgruppe mit einem Last-minute-Rabatt von 50 Prozent. Konzertkasse Gerdes, 45 33 26, oder unter
www.konzertkassegerdes.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige