175 Wohnungen für Uhlenhorst

Anzeige
Auf dem rot umrandeten Baufeld zwischen Oberaltenallee und U-Bahntrasse werden voraussichtlich rund 175 Wohnungen gebaut Foto: Bezirksamt Hamburg-Nord
Hamburg: Oberaltenallee |

30 Prozent der Wohnungen sind als geförderte Mietwohnungen geplant

Uhlenhorst Ein weiteres Baufeld auf dem großen Gelände zwischen Oberaltenallee, Finkenau und Uferstraße, auf dem seit einigen Jahren Wohnhäuser errichtet werden, steht zur Bebauung an. Rund 175 Wohnungen werden auf der Fläche an den Ecken der Oberaltenallee mit der Leo-Leistikow-Allee und dieser Straße mit dem Martha-Muchow-Weg in vier Gebäuden entstehen, zum Teil gegenüber der U-Bahntrasse der U3. Sie werden fünf bis zwölf Geschosse haben. Zwei Hochhäuser sind an der Leo-Leistikow-Allee vorgesehen, eines davon an der Ecke Oberaltenallee. Dieses, so die Planer, soll „die Eingangssituation zum Neubaugebiet Finkenau prägen“. Das künftige Baufeld soll nun als allgemeines Wohngebiet in fünf- bis zwölfgeschossiger geschlossener Bauweise ausgewiesen werden. Dafür wird der Bebauungsplan (B-Plan) Uhlenhorst 17 festgelegt, dessen Entwurf kürzlich öffentlichen vorgestellt wurde. Die Wohnungen werden größtenteils Eigentumswohnungen sein. 30 Prozent sind als geförderte Mietwohnungen vorgesehen. Im Erdgeschoss Ecke Oberalten- und Leo-Leistikow-Allee soll eine kleinteilige Laden- und Dienstleistungszone entstehen. Da es sich um einen vorhabensbezogenen Bebauungsplan handelt, können interessierte Investoren ihre Bauvorhaben bereits umsetzen, bevor der B-Plan festgestellt ist. Denn bis zur Feststellung dauerts noch. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige