2018 sieht es so aus

Anzeige
Der Quantum-Neubau wird an einer neuen (alten) Straßenecke stehen: Großer Burstah/Bohnenstraße. Der Blick zum dahinter liegenden Globushof wird wieder frei Foto: Caruso, St. John Architects

Altes Allianz-Haus vor Abriss. Baustart im nächsten Jahr

City Bald kann´s losgehen mit dem Abriss des früheren und derzeit leerstehenden Allianz-Gebäudekomplexes am Großen Burstah. Im September soll der neue Bebauungsplan für diese Fläche festgestellt werden.Investor Quantum plant den auf einer Fläche von rund 7.000 Quadratmetern stehenden Gebäudekomplex mit einem zwölfgeschossigen Turm in der Mitte abzureissen und das Gelände neu aufzuteilen und zu bebauen. Die durch die Allianz-Bebauung verschwundene Bohnenstraße, die den Großen Burstah mit der Ecke Neue Burg/Trostbrücke verband, wird wiederhergestellt. An deren Ecke mit dem Großen Burstah ensteht auf 31.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche ein Neubau für Einzelhandel, Büro, Gastronomie und Wohnen mit Parkhaus. Der benachbarte Globushof an der Trostbrücke wird in das Neubauprojekt miteinbezogen und revitalisiert.
Weitere Einzelheiten zu dem Bauvorhaben stehen noch nicht fest. Auch sind noch nicht alle Architekten an Bord. Unter anderen wird das Londoner Büro Caruso St. John Architects mitbauen. Auf eine Bausumme wollten sich die Verantwortlichen noch nicht festlegen. Im nächsten Jahr könnte mit dem Bau begonnen werden, der den angeschobenen Business Improvement District (BID) Nikolai Quartier aufwerten wird. 2018 wird mit der Fertigstellung gerechnet. Zuletzt hatte der Allianz-Komplex für Schlagzeilen gesorgt, da die Ecke durch Obdachlose zunehmend verwahrloste. Ein Bauzaun sollte Grenzen ziehen. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige