Afro-Gospel-Festival

Anzeige
Sänger, Chorleiter und Organisator des AfroGospel Festival: Folarin Omishade. Foto: Kuchenbecker

Musiker aus St. Georg im CCH

St. Georg. Folarin Omishade kennt kein Lampenfieber. Der Sänger und Chorleiter aus St. Georg fiebert dennoch einem großen Auftritt entgegen: Beim AfroGospel Festival am 2. Dezember im CCH.
„Im Alter von fünf Jahren habe ich getrommelt, mit neun Jahren Bassgitarre gespielt“, erinnert sich der Sänger und Chorleiter des Hamburg Gospel Ambassadors, dem Gospelchor der Kirchengemeinde St. Georg-Borgfelde. Mit 16 Jahren kam noch das Klavierspiel hinzu. Omishade: „Ich bin mit Musik aufgewachsen. Das war für mich alles normal.“ Auch vor Publikum zu spielen, gehörte zu seiner Jugend dazu. „Mein Vater ist Pastor in Nigeria“, erzählt er, „da habe ich dann schon in der Kirche gesungen und musiziert.“
Da ist es nicht verwunderlich, dass der Sänger nicht aufgeregt ist. Steht er doch Anfang Dezember zusammen mit seinem Chor erstmals vor heimischem Publikum beim AfroGospel Festival auf der Bühne. „Das wird ein Gänsehautfeeling geben“ verspricht Folarin Omishade, „denn es werden 250 Stimmen zusammen singen.“ Dabei stehen traditionell afrikanische aber auch amerikanische Gospels auf dem Programm. „Die Mischung wird es einfach machen“, so Omishade weiter, „es gibt viel Bewegung, einen musikalischen Hüftschwung.“ Es soll ein Festival voller Leben werden, verspricht der Sänger, der auch gleichzeitig Organisator des Festivals ist, weiter. Mit seinem Chor übt er derzeit fleißig. Die Hamburg Gospel Ambassadors treffen sich zweimal die Woche zum Proben.
Denn bis zu ihrem großen Auftritt ist es nicht mehr lange hin und dann soll schließlich alles sitzen. „Wir werden den gesamten Konzerttag über proben“, verrät Omishade, „wenn Solisten und neun Chöre zusammen singen, muss das einstudiert sein. Besonders die einzelnen Auf- und Abtritte von der Bühne.“
Doch der gebürtige Nigerianer sieht dem 2. Dezember gelassen entgegen. Folarin Omishade: „Je mehr Publikum, desto entspannter bin ich“. Schließlich erwartet er mit 1500 Besuchern im CCH ein ausverkauftes Haus. Tickets gibt es im Vorverkauf und unter www.afrogospel.de (nk)

Sonntag, 2. Dezember, 18 Uhr, CCH, AfroGospel Festival
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige