Bio-Festival auf dem Hansaplatz

Anzeige

Kühe melken mitten in der Stadt

Von Karen Grell
St. Georg. Auf dem Hansaplatz konnten Besucher des Bio-Festivals am Wochenende einmal das Landleben genießen. Imaginäre Kühe melken, biologisch wertvolle Möhren schälen und Eis ohne Zucker essen, das war aufregend für die ganze Familie. Wer den Hansaplatz mit seiner ursprünglichen Fassette als Sperrgebiet kennt, hätte ihn an diesem Wochenende nicht wiedererkannt. Eine geradezu unwirkliche Idylle mit Blumen und leiser Musik überschattete, was hier ansonsten das Dauerthema des Stadtteils ist. Besonders für Kinder war dieser Tag der professionellen Aussteller auch eine Veranstaltung voller Events. Schlagzeug spielen auf einem Dutzend Töpfen, Kochen mit den Küchenchefs des Hotel Atlantic oder einmal ausprobieren, wie sich eigentlich eine Kuh melken lässt, das erleben Kinder mitten in der Innenstadt eher selten.
„Wir fahren gelegentlich raus auf´ s Land“, erzählt eine Mutter, die ihren Kindern so das gelegentliche Reiten ermöglichen möchte. „Da gibt es aber auch noch so viele andere eklige Tiere, wie Fliegen und Spinnen“, erinnert sich die Tochter, die zwar Pferde liebt, aber ansonsten das Leben in der Stadt vorzieht. In der Kinderküche, die mit dem eigenen Bus vor Ort war, hatten die kochenden Kids jede Menge Spaß an diesem Tag des Bio-Erlebens. Gemüsepfannkuchen mit Dipp, die dann auch noch selber zubereitet, gebraten und gegessen werden konnten, waren der Renner dieser Veranstaltung. Wer sich für Biomode, Tipps des Fernsehgärtners John Langley oder die angesagte Biokiste interessierte, war bei dieser Veranstaltung genau richtig. Gleich nach dem Event kehrte der Hansaplatz allerdings zu seinem alten Gesicht zurück und nur ein paar heruntergefallene Möhrenschalen erinnern noch an die Idylle gleich neben dem Hauptbahnhof.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige