Das Wetter in Hamburg: Es werden stürmische Weihnachtstage

Anzeige
Das Weihnachtswetter in Hamburg: An den Feiertagen gibt es statt Schnee und Wintersonne eine dichte Wolkendecke, stürmische Winde, Regen und milde Temperaturen Symbolfoto: thinkstock
 
Die Sturmböen über Hamburg können zwischen 65 und 70 km/h erreichen. Vereinzelt sind sogar bis zum 90 km/h möglich Symbolfoto: thinkstock
 
Freitag auf der Kampnagel-Bühne: Rock the Ballet bietet Tanz auf höchstem Niveau zu modernen Charthits Foto: Herbert Schulze

Schmuddelwetter statt Schneezauber: Am Heiligabend und an den Feiertagen wird es eher ungemütlich. Damit die Stimmung nicht unter den Gefrierpunkt fällt, hier unsere Veranstaltungstipps

Von Natascha Gotta
Hamburg
Der Traum von einer weißen Weihnacht in Hamburg wird nicht in Erfüllung gehen, sagt Kent Heinemann, Meteorologe vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg (IWK). Stattdessen wird es stürmisch, mild und feucht über die Feiertage. Das aktuelle Hoch Xander verliert an Einfluss und macht Platz für Tiefdruckgebiete, die vom Nordatlantik zu uns kommen. Der Freitag startet mit einer dichten Wolkendecke und mit Temperaturen von 5 bis 2 Grad – es bleibt frostfrei. Der zunehmend frische Wind wird jedoch keine Auflockerung mit sich bringen, im Norden von Hamburg ist sogar etwas Nieselregen möglich, so der Wetterexperte. Der Wind lässt im Tagesverlauf etwas nach und die Tageshöchstwerte können auf 5 bis 7 Grad steigen. Die Sonne wird sich aber nicht zeigen, wenn überhaupt, dann wird sich die Sonnenscheindauer nur im Minutenbereich bewegen, sagt Heinemann. Erst gegen Abend, wenn der Wind wieder an Stärke gewinnt, sind Auflockerungen im Süden von Hamburg, etwa in Harburg möglich. Am Abend und in der Nacht erreicht der Wind Geschwindigkeiten von bis zu 65 km/h. Zu den stürmischen Böen kommt dann noch Regen hinzu. Wir kommen also recht ungemütlich in den Heiligabend hinein, so der Meteorologe.

Freitag: Tannenbaum von Santa Pauli abstauben

Bevor es zu stürmisch wird, noch schnell zum Spielbudenplatz auf einen letzten Glühwein auf St. Pauli. Denn der Santa Pauli Markt schließt seine Pforten und 120 Tannenbäume suchen ein warmes und windgeschütztes Zuhause. Ab 13 Uhr werden die Tannen eingenetzt und verschenkt. Wer mag, gibt ein Spende, die komplett an Kinder- und Jugendprojekte auf St. Pauli gehen. Wer es sich abends auf dem Sofa gemütlich machen will, sollte sich ein Juwel der Hamburgischen Filmgeschichte nicht entgehen lassen. Der Fernsehsender Hamburg 1 zeigt um 19 Uhr „Hamburg historisch“. Die einstündige Sendung zeigt die Hansestadt in alten Bildern als 15-minütige Filme. Gedreht hat sie Reginald Puhl in den 1950iger Jahren, der heute große Erfolge als Hollywood-Produzent („The Bourne Identity“, „Fast & Furious“) feiert. Hamburg 1 wiederholt die Sendung am Heiligabend, am 1. und 2. Weihnachtstag. Ballett auf höchstem Niveau mit Elementen aus Hip-Hop, Kampfsport und modernen Tanz gibt es auf der Kampnagel-Bühne in Winterhude. Dort präsentieren um 19.30 Uhr die „Bad Boys of Dance“ ein „Best of – Rock the Ballet“.

Heiligabend: Es wird stürmisch und nass

Heiligabend kann es morgens noch nieseln, gegen Mittag wird es jedoch zunehmend trocken und vereinzelt sind Auflockerungen möglich, so Heinemann. Mit Sonnenschein ist deshalb auch nur zur Mittagszeit zu rechnen. Von der Nordsee her ist bereits wieder eine Schauerwetterlage im Anmarsch. Und diese mächtigen Schauerwolken bekommen wir im weiteren Tagesverlauf ebenfalls zu spüren – es ist sogar Graupelschauer möglich. Die Regenwahrscheinlichkeit am Sonnabend liegt bei satten 70 Prozent. Die Tageshöchstwerte pendeln zwischen 5 bis 7 Grad. Der Wind nimmt weiter zu und die Sturmböen erreichen gut 70 km/h. Da müssen wir schon den Baum festhalten, sagt der Wetterexperte. Vereinzelt sind abends sogar Windgeschwindigkeiten von bis zu 90 km/h möglich.

Sonnabend: Gottesdienste und Reggae-Party

Am Weihnachtsabend sind die Kirchen in Hamburg immer gut besucht. Ob Messe, Mette, Gottesdienst, Krippenspiel für Kinder, Familiengottesdienste... das Wochenblatt hat ausgewählte Termine für ganz Hamburg und Umgebung zusammengestellt: Barmbek,Bezirk Wandsbek, Billstedt, Eppendorf, Hamburg-City, Horn, Langenhorn, Winterhude sowie Norderstedt, Ahrensburg/Bargteheide und Trittau/Lütjensee. Alle Termine auf einen Blick gibt es natürlich auch bei uns, übersichtlich auf Google Maps sortiert. Wer kein Fan von einer klassischen Weihnachtsfeier ist, kommt in der Fabrik in Feierstimmung. Zum 31. Mal findet in Altona ab 22 Uhr die X-Mas Reggae Show mit Jamaica Papa Curvin statt.

1. Weihnachtstag: Sehr milde Temperaturen

Auch der Sonntag beginnt ähnlich wie der Vortag mit Regen und einer dichten Wolkendecke über der Stadt. Von Westen her sind Auflockerungen möglich und es wird noch milder, die Tageshöchstwerte steigen in den zweistelligen Bereich. Mit 10 bis 12 Grad haben wir für diese Jahreszeit einen sehr warmen 1. Weihnachtstag, sagt Heinemann. Der Wind bläst aber weiter mächtig durch Hamburg, 70 km/h sind auch am Sonntag möglich. Zudem muss örtlich mit schweren Sturmböen und Schauern gerechnet werden.

Sonntag: Oscar Wilde und klassische Klänge

Am 1. Weihnachtstag wartet das Ernst Deutsch Theater mit einem Klassiker von Oscar Wilde auf. Um 15 Uhr dreht sich in „Bunbury – Ernst sein ist alles“ alles um Liebeleien, Täuschungen und Dandys im Merry Old England. Besinnliche Musik am 1. Weihnachtstag präsentieren die Hamburger Symphoniker um 18 Uhr in der Laeiszhalle. Im Großen Saal stehen Händel, Britten, Tartini und Haydn auf dem Programm.

2. Weihnachtstag: Es wird wieder kühler

Am Montagmorgen wird es ähnlich wie am 1. Weihnachtstag, allerdings kommt eine Kaltfront von Norden auf uns zu und somit wird es wieder kühler. Dadurch werden wir am Morgen mit 10 Grad die höchsten Tageswerte erreichen. Gegen Abend wird es am 2. Weihnachtstag kühler und die Wolkendecke nimmt wieder zu. Die Sonnenscheindauer am 2. Weihnachtstag wird Null betragen, sagt der Meteorologe. Stattdessen erwarten uns wieder stürmische Winde und Regen.

Sturmflut am Fischmarkt möglich?

Die Windlagen erhöhen auch die Möglichkeit einer Sturmflut am Fischmarkt an den Feiertagen, warnt Heinemann. Autobesitzer sollten ihre Fahrzeuge besser woanders parken. Besonders in der Nacht zum 1. Weihnachtstag und gegen Mittag am 2. Weihnachtstag ist die Möglichkeit, dass die Wasserstände über Normal steigen, besonders groß. Wer auf Nummer sicher gehen will, findet aktuelle Warnhinweise auf der Website vom Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige