Das Wetter in Hamburg: Freitag wird richtig schön

Anzeige
Das Wetter in Hamburg: Der Freitag ist der beste Tag für einen Besuch im Freibad: Das Naturbad Ostende in Hamburg-Tonndorf gibt es schon seit den 1930iger-Jahren Foto: wb/Grell
 
Wetteraussichten für Hamburg: Das verlängerte Pfingstwochenende fällt insgesamt durchwachsen und feucht aus. Der Freitag soll aber nochmal sonnig, warm und trocken werden Symbolfoto: thinkstock
 
Sommerliches Open-Air-Vergnügen: Die prächtige Hafenkulisse macht Lust auf das Elbjazz-Festival am Freitag Foto: elbjazz

Das lange Wochenende an Pfingsten wird eher durchwachsen ausfallen. Ab Sonnabend werden Wolken, Schauer und Gewitter immer wieder für Abkühlung sorgen. Zur Sonnenbrille deshalb auch die Regenjacke einpacken. Unsere Ausgehtipps passen zu jeder Wetterlage

Von Natascha Gotta
Hamburg
Das Pfingstwochenende in Hamburg wird im Vergleich zum letzten Maiwochenende wesentlich durchwachsener und regenreicher ausfallen, so die Kurzprognose von Kent Heinemann, Meteorologe vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg (IWK). Der Freitag wird dank Hoch „Xenia“ der beste Tag vom verlängerten Wochenende, mit viel Sonne. Zwar wird der Tag frühmorgens mit 8 bis 6 Grad recht kühl starten, sagt Heinemann, der auch dünnen Hochnebel in den ersten Tagesstunden nicht ganz ausschließen will. Dann aber setzt sich die Junisonne durch und der Himmel wird sich bis auf ein paar dekorative Wolken wieder strahlendblau über Hamburg zeigen. Die Temperaturen erreichen mit bis zu 26 Grad wieder sommerliche Werte. Es bleibt trocken und die Sonne lacht zwischen 12 bis 15 Stunden vom Himmel. Es ist der perfekte Tag, um nochmal Sonne zu tanken, sagt der Wetterexperte. Das restliche Wochenende wird eher feucht und wechselhaft.

Freitag: Badespaß und Jazz- und Kinovergnügen unter freiem Himmel

Bei diesen Aussichten ist der Freitag der beste Tag für einen Besuch im Freibad. Statt im Stau in Richtung Ostsee zu stehen, lohnt der kürzere Weg in den Stadtteil Tonndorf. Das Freibad Ostende (Tonndorfer Strand 37) ist eines der schönsten Badeparadiese Hamburgs und das Wasser hat Trinkwasserqualität. Der 104 Meter lange und 50 Meter breite Seebereich, der für die Badegäste abgetrennt wurde, ist in zwei Abschnitte unterteilt. Vorne ist der Nichtschwimmerbereich, hinten geht es bis zu neun Meter in die Tiefe. Und auch die Preise sind moderat: Erwachsene zahlen hier 3 Euro, Kinder bis zum zwölften Lebensjahr 1,50 Euro. Am Abend gibt es zwei Optionen: Heute und am Sonnabend findet in der HafenCity wieder das „Elbjazz-Festival“ statt (u.a. auf dem Werftgelände von Blohm + Voss, Hermann-Blohm-Straße 3; Elbphilharmonie, Platz der Deutschen Einheit). Bekannte Künstler und Newcomer treten auf, Solisten, Duos und Gruppen, auch die Bigbands von NDR und Hochschule für Musik und Theater aus Hamburg stehen für rund 50 Programmpunkte. Ein weiteres Open-Air-Vergnügen versprechen die „Kino Nächte Barmbek“ (Bert-Kaempfert-Platz). Um 21.45 Uhr steht am Sonnabend „Lommbock“ auf dem Programm. Zu den weiteren Highlights gehören „La La Land“ (3. Juni), „Willkommen bei den Hartmanns“ (4. Juni), „Gemeinsam wohnt man besser“ (13. Juni) und „Trainspotting 2“ (18. Juni). Hamburgs erstes Kopfhörer-Freiluftkino hat bereits am 1. Juni die Open-Air-Kinosaison in der Hansestadt eröffnet. Das St. Pauli-Sommerkino (9. Juni bis 9. Juli) und das „Open-Air-Schanzenkino (21. Juli bis 10. September) folgen.

Der Sonnabend bringt Schauer und Gewitter

Hoch „Xenia“, das sich bereits seit Freitag auf dem Weg in Richtung Osten befindet, macht Platz für ein neues Randtief. Bereits am Vormitttag müssen wir in Hamburg mit dichter Bewölkung und Schauern rechnen, sagt Heinemann. Auch das Gewitterpotenzial steigt deutlich an. Eine genaue Vorhersage ist noch nicht möglich, die Wetterprognose für das Wochenende gestaltet sich derzeit unsicher, erklärt der Meteorologe am Donnerstag. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit liegt aber bei 70 Prozent. Damit fällt das Wetter am Sonnabend insgesamt durchwachsen aus. Die Sonnenscheindauer im gesamten Tagesverlauf wird voraussichtlich bei 5 bis 6 Stunden liegen. Wenn der Regen bereits am Morgen einsetzt, werden die Temperaturen nur 17 bis 20 Grad erreichen. Kann sich am Vormittag aber die Sonne durchsetzen, so dass die Schauer erst später kommen, kann sich die Luft nochmals auf bis zu 24 Grad erwärmen.

Sonnabend: Eine Sommerkomödie und Roncalli-Premiere auf der Moorweide

Ein regengeschütztes Abendvergnügen verspricht ein Besuch im English Theatre of Hamburg (Lerchenfeld 14). Die Komödie „April in Paris“ von John Godber in englischer Sprache steht um 19.30 Uhr auf dem Programm. Ähnlich wie so manche Deutsche beim ersten Auslandsaufenthalt, tritt auch das Ehepaar Al und Bet aus der Provinz in Yorkshire bei ihrer Paris-Premiere auf Grund von sprachlichen Missverständnissen in so manches Fettnäpfchen. Auf der Moorweide feiert heute Circus Roncalli Premiere. Das Programm zum 40. Circus-Jubiläum beinhaltet viel Bewährtes aus den vergangenen Roncalli-Jahren, aber auch neue Nummern. So wird Lilli, die jüngste Tochter von Roncalli-Gründer und Direktor Bernhard Paul, erstmals mit ihrer Kontorsionsakrobatik zu sehen sein. Ihre ältere Schwester Vivi zeigt auch eine Premiere: eine Solodarbietung am Areal Loop, einem Luftring. Neben Akrobatik darf man sich auf Jonglage, Pferde, bei Roncalli die einzigen Tiere, und viele Clowns freuen.

Zwei Wettermodelle für Sonntag

Noch unsicherer sind die Aussichten für Sonntag, sagt Heinemann. Derzeit gibt es zwei Wettermodelle, die sich uneinig sind. Das erste Modell, das freundlicher ausfällt, rechnet mit einem Mix aus Wolken, Schauern und Sonne. Es geht von einem leichten Hochdruckeinfluss aus Richtung Westen aus, das Regen und Wolken etwas verdrängt. Die Sonne würde dann zwischen 5 bis 7 Stunden scheinen, so dass die Temperaturen 18 bis 21 Grad erreichen. Das zweite Modell rechnet hingegen mit einem weiteren Randtief, so dass der Sonntag mit vielen Wolken verregnet ausfallen könnte. Damit würde auch die Sonnenscheindauer im Tagesverlauf sinken und die Temperaturen würden nur 16 bis 17 Grad erreichen. In der Summe tendiert Heinemann zum ersten Wettermodell. Für eine eindeutige Festlegung sei es aber noch zu früh, so der Meteorologe.

Sonntag: Farbenprächtige Bilder heben die Stimmung

Wenn sich der Sonntag eher feucht und nass zeigt, können die Südseemotive von Max Pechstein die Sommerstimmung heben. Das Bucerius Kunst Forum (Rathausmarkt 2) zeigt aktuell mit der Ausstellung „Max Pechstein. Künstler der Moderne“ Werke vom Pionier des deutschen Expressionismus. Es ist die erste Werkschau des Brücke-Künstlers in Hamburg. Pechstein (1881 – 1955) gehörte zur Künstlergruppe „Brücke“. Die Vereinigung bereitete den Weg für den Expressionismus in Deutschland. Die Ausstellung zeigt alle Facetten des Künstlers und reduziert Pechstein nicht auf seine Zugehörigkeit zur „Brücke“. Anhand seiner verschiedenen Aufenthaltsorte ist die Entwicklung des Künstlers gut nachvollziehbar, denn Pechsteins Malerei wurde stark von seinen unterschiedlichen Lebensmittelpunkten geprägt. Besonders Palau in der Südsee hat ihn tief beeindruckt, immer wieder porträtierte er seine Frau Lotte am Strand. Das Südseeparadies habe Pechstein nie wieder losgelassen, so die Kuratorin Kathrin Baumstark.

Ein sommerlicher Pfingstmontag ist nicht in Sicht

Der Pfingstmontag wird bei beiden Wettermodellen kein Schönwettertag werden. Regenschauer, die auch gewittrig ausfallen können, lassen die Sonne nur gelegentlich durchkommen. Die Temperaturen steigen allerdings leicht an und erreichen Werte von 18 bis 20 Grad. Das erste Wettermodell räumt der Sonne mit einer Sonnenscheindauer von insgesamt 5 bis 7 Stunden aber bessere Chancen ein. Und es soll auch keinen Dauerregen geben. Das zweite Modell geht von mehr Wolken und Regen als Sonne aus.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige