Drahtesel im Stahlkäfig

Anzeige
Die neue, diebstahlsichere Fahrradbox am U-Bahnhof Mundsburg. Für acht Euro monatlich werden hier Stellplätze angebotenFoto: Schlichtmann

Neue Bike-and-Ride-Station an der Mundsburg

Von Klaus Schlichtmann
Uhlenhorst. Schön sehen sie nicht aus, aber praktisch und sicher sind sie, die Fahrradboxen an einigen S- und U-Bahnhöfen in Hamburg.
Am Bahnhof Mundburg steht die jüngste, erst vor wenigen Wochen wurde sie fertig gestellt - eine graue, rechteckige Gitterbox, die Platz für zwölf Fahrräder bietet und Schutz vor Dieben, Wind und Regen. Damit erfolgte ein weiterer Schritt zum Ausbau des Bike+Ride-Systems (B + R) in der Stadt, um das Rad als Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr noch atttraktiver zu machen. Schon seit Jahren rückt das Fahrrad deshalb bei der Verkehrsplanung immer mehr in den Focus der beteiligten Behörden, des HVV und der Verbände.

„Für Bike+Ride gibt es an den S- und U-Bahnhöfen mittlerweile 1.465 gesicherte Abstellplätze in Fahrradboxen und Sammelschließ-Anlagen an 75 Haltestellen.“
Daniel Ruhnau


„Für Bike+Ride gibt es an den S- und U-Bahnhöfen mittlerweile 1.465 gesicherte Abstellplätze in Fahrradboxen und Sammelschließ-Anlagen an 75 Haltestellen“, erklärt Daniel Ruhnau von der zuständigen P+R-Betriebsgesellschaft, „allein in diesem Jahr wurden an zehn Standorten 250 neue Abstellplätze geschaffen, darunter die Box an der Mundsburg sowie drei identische an den Bahnhöfen Alsterdorf, Berliner Tor und Veddel.“
Obwohl dazu noch weitere ca. 15.000 Stellplätze überwiegend an robusten Stahlbügeln angeboten werden, ist die Nachfrage größer als das Angebot. „An manchen Standorten wie Altona oder Sternschanze kommen wir mit dem Bau neuer Stellplätze einfach nicht hinterher bzw. fehlen entsprechende, bahnhofsnahe Flächen“, beschreibt Olaf Böhm vom Amt für Verkehr und Straßenwesen die Entwicklung. Mittlerweile hat die Hamburger Bürgerschaft den Senat aufgefordert, bis zum Frühjahr ein neues Konzept mit entsprechender Bedarfsermittlung auszuarbeiten.

Bedarf vorhanden

Dass der Bedarf da ist und die Hamburger Radfahrer auch bereit sind, dafür Geld aus zu geben, zeigt die Nachfrage nach gesicherten Stellplätzen in Fahrradboxen bzw. Sammelschließ-Anlagen für acht Euro Monatsmiete. Daniel Ruhnau: „Über 90 Prozent dieser Stellplätze bereits sind innerhalb eines Jahres vermietet.“ „Ein guter Ansatz, mehr nicht“, meint dagegen Dirk Lau, stellvertretender Landesvorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs. „Die Situation ist an einigen Standorten immer noch katastrophal, gemessen daran unternimmt Hamburg immer noch viel zu wenig!“ Wer Interesse an einem gesicherten, wetterfesten Stellplatz hat, sollte sich  mit der P+R-Betriebsgesellschaft in Verbindung setzen: Tel.: 32882553.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige