Endlich wieder im Cockpit sitzen

Anzeige
Ex-Hobbypilot Andreas Stadler im Cockpit des Kleinflugzeugs Foto: Hartwig Hesse Stiftung

Hartwig-Hesse-Stiftung erfüllt Herzenswunsch eines Parkinsonkranken

Karen Grell
Hohenfelde
Andreas Stadler (81) strahlt, als er aus dem Wagen der Hartwig-Hesse-Stiftung steigt und die Motorengeräusche der Flugzeuge hört. Der an Parkinson erkrankte Rentner musste das Fliegen schon vor Jahren aufgeben, seine Liebe zum Fligerei blieb ihm aber bis heute erhalten. Andreas Stadler besucht seit einem Jahr die Tagespflege der Stiftung in Hohenfelde. Zusammen mit seiner Ehefrau Irene (75) war Andreas Stadler 22 Jahre lang passionierte Hobbyflieger und bereiste mit den eigenen Maschinen schon ganz Europa.Der Wunsch ein letztes Mal mit einem Flugzeug durch die Wolken zu fliegen, blieb ein Traum, nachdem der Senior das Fliegen schweren Herzens aufgeben musste. Ein Pfleger erzählte dem Stiftungsgeschäftsführer Maik Greb von dem ungewöhnlichen Hobby des Ehepaars Stadler und es wurde die Aktion „Herzenswünsche erfüllen“ ins Leben gerufen.

Paris-Flug für ein Crepe

Ein Rundflug über Hamburg sollte dem Rentner einen letzten Flug bescheren und wurde zu einem kleinen Abenteuer.„Schon 1971 entdeckte ich meine Liebe zum Fliegen“, erinnert Andreas Stadler. „Wir machten Sommerurlaub auf Sylt, als unsere Tochter aus Stade nachgeholt werden wollte. Ein Freund schlug dann vor mit einer Cessna zu fliegen.“ – „Wir waren schon immer abenteuerlustig und stiegen begeistert in die Maschine“, ergänzt Irene Stadler lachend. Dieser Flug machte einen so intensiven Eindruck auf das Ehepaar, dass Andreas Stadler sofort seinen Flugschein machte – wie später auch seine Frau. Das erste eigene Flugzeug war eine Holzmaschine, die Jodel D140. Ob Ausflüge zu den Nordseeinseln oder an den Strand von Rhodos: „Das Fliegen bedeutete für uns grenzenlose Freiheit und Spontanität“, so Andreas Stadler. „Das war schon eine tolle Zeit“, erinnert auch Irene. „Wir sind dann auch mal spontan zum Crepes essen nach Paris geflogen“, der Sprit sei damals viel günstiger gewesen. Dass Andreas und Irene Stadler nun in ihrem hohen Alter noch einmal in die Luft gehen durften, werden sie so schnell nicht vergessen. „Es war einfach wunderbar.“ In Zukunft sollen auch anderen Senioren der Stiftung weitere Herzenswünsche erfüllt werden.

Weitere Infos: Hartwig-Hesse-Stiftung
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige