Engagement belohnt

Anzeige
Sie nahmen die Auszeichnungen für die Wegbereiter der Inklusion 2015 entgegen (v.l.): Maren Schröter (Ernst Deutsch Theater), Madeleine Marx und Tobias Albert (Scandic Emporio) sowie Gerrit Braun (Miniatur-Wunderland) Foto: Hanke

Preise für Inklusion im Tourismus verliehen

Von Christian Hanke
City/Uhlenhors
t Sie sind „Wegbereiter der Inklusion“, das Miniatur-Wunderland, das Ernst Deutsch Theater und das Hotel Scandic Hamburg Emporio. Alle drei wurden kürzlich im Rathaus mit dieser Auszeichnung bedacht. Unter 20 Bewerbungen zum Thema Inklusion im Tourismus hatte die zehnköpfige Jury, bestehend aus Betroffenen und Vertretern von Verbänden und Behörden, diesea Trio ausgewählt. Das Miniatur-Wunderland zeichnet sich im Umgang mit Behinderten durch besondere Öffnungszeiten aus, in denen nur Behinderte die riesigen Modellanlagen besichtigen dürfen. Im Gedränge mit anderen Gäste sind sie gewöhnlich stark benachteiligt. Das Ernst Deutsch Theater ist Vorreiter im Bereich der technischen Hilfestellung für Blinde, Schwerhörige und Gehörlose. Blinde können die Theatervorstellungen mit Hilfe eines Gerätes verfolgen, durch das ihnen das Geschehen auf der Bühne erzählt wird. Schwerhörige erhalten Induktionsschleifen, die ihnen die Vorstellungen akustisch verständlich machen und Gehörlosen wird der Text in einer Vorstellung pro Stück in Gebärdensprache vermittelt. „Das inklusive Angebot wird noch ausgebaut“, versprach Maren Schröter, die die Auszeichnung für das EDT entgegennahm. Das Scandic Emporio Hotel ist der Sieger unter den Hamburger Hotels in Sachen Berücksichtigung von Behinderten. Hier finden sich detailierte Beschilderungen und andere Annehmlichkeiten für Behinderte. „An der Rezeption ist sogar ein Haken für einen Stock angebracht“, zeigte sich Ingrid Körner, die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, besonders beeindruckt von derartigen Details.

Jedes Jahr ein neuer Themenbereich


Ingrid Körner hatte die gut besuchte Veranstaltung zum zweiten Mal durchgeführt. In jedem Jahr werden Wegbereiter der Inklusion auf einem anderen Gebiet ausgezeichnet. 2014 war es der Sport. In diesem Jahr lautete das Thema Tourismus. Ingrid Körner ist begeistert von den vielen Institutionen, die Inklusion ideenreich berücksichtigen. Doch sie mahnt auch weiterzumachen, denn das Ziel der barrierefreien Stadt sei noch nicht erreicht: „Der Weg ist bereitet, aber wir dürfen nicht nachlassen und müssen aus guten Beispielen lernen.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige