Hamburger Gänsemarkt wird Baustelle

Anzeige

Busbeschleunigung wird ab 13. April in zwei Phasen bis Juni umgesetzt

Hamburg. Nun ist der Gänsemarkt dran: Ab Sonntag, 13. April, werden die Bushaltestellen am Gänsemarkt bis Ende Juni im Rahmen des Busbeschleunigungsprogramms des Senats erneuert. Vorbereitungsmaßnahmen am Stephansplatz starten schon am 10. April. Radfahrer und Fußgänger haben zukünftig mehr Platz. Die Ampeln werden so geschaltet, dass Busse Vorrang haben. Der Gehweg auf der Nordseite des Gänsemarkts wird verbreitert. Radfahrstreifen werden auf die Fahrbahn verlegt. Die Radler bekommen vom Jungfernstieg bis zum Stephansplatz durchgehend eine eigene Spur. Der Linksabbieger vom Gänsemarkt in die ABC-Straße entfällt künftig. Dadurch kann die Beeinflussmöglichkeit der Busse an den Ampeln verbessert werden. Fußgänger kommen schneller über die Fahrbahnen. Nebenflächen können erweitert werden.
In der ersten Bauphase vom 13. April bis 23. Mai liegt das Baufeld auf der gesamten Fahrbahn in Richtung Jungfernstieg. Deshalb kann der Gänsemarkt nur noch als Einbahnstraße vom Jungfernstieg in Richtung Dammtorstraße / Stephansplatz durchfahren werden. Für die Gegenrichtung wird eine Umleitung vom Stephansplatz über Esplanade und Neuer Jungfernstieg eingerichtet. Die Busse erhalten in der Esplanade eine Ersatzhaltestelle für die Station Gänsemarkt.
Der Valentinskamp wird am Gänsemarkt abgesperrt, der aber von der ABC-Straße aus erreichbar ist. Zwischen Neuer ABC-Straße und Hohe Bleichen wird der Verkehr in der ABC-Straße in beide Richtungen freigegeben. In der 2. Bauphase vom 24. Mai bis Ende Juni wird dann auf der Fahrbahn in Richtung Stephansplatz gebaut. Es bleibt bei den Umleitungen. Vom Valentinskamp ist dann aber das Rechtsabbiegen in die ABC-Straße möglich. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige