Kultur für alle

Anzeige
Ute Kruse-Fischer konnte kürzlich die 10.000ste Freikarte in ihren Händen halten. Foto: hfr

10.000ste Theaterkarte im Schauspielhaus verschenkt

Von Karen Grell
City. Ute Kruse-Fischer hat vor zwei Jahren die Kulturloge mit aus der Taufe gehoben. Jetzt ist sie stolz darauf, im Schauspielhaus die 10.000ste Theaterkarte veschenken zu dürfen.
Die Kulturloge ist eine Institution, die Eintrittskarten für kulturelle Veranstaltungen an die Menschen weiterreicht, die sich diese aus finanziellen Gründen nicht leisten könnten. Die Freude war somit auf beiden Seiten groß, als jetzt, zwei Jahre nach der Gründung der Kulturloge, die zehntausendste Eintrittskarte verschenkt werden konnte. „Ein wunderbarer Erfolg für das Projekt und eine enorme Bereicherung für das Leben unserer rund 2700 Gäste“ freut sich Julia von Weymarn, die Initiatorin des Hamburger Vereins.

„Ein wunderbarer Erfolg für das Projekt und eine enorme Bereicherung für das Leben unserer rund 2700 Gäste“, Julia von Weymarn, Initiatorin


Seit die Kulturloge im Januar vor zwei Jahren an den Start ging, ist die Zahl ihrer Teilnehmer kontinuierlich gestiegen. Die Vermittlungsarbeit der Kulturloge stützt sich auf zwei Säulen.

Das Prinzip

Erstens werden die Tickets persönlich am Telefon vermittelt und zweitens erhält jeder Gast immer zwei Karten, denn niemand geht gern alleine aus. Interessierte, die nachweislich über ein geringes Einkommen verfügen, können sich entweder bei der Kulturloge direkt oder bei den kooperierenden sozialen Einrichtungen als Teilnehmer anmelden. Jeder, der eingetragen wurde, bekommt dann kostenlos Eintrittskarten für einen Theaterbesuch, ein Konzert oder eine Lesung angeboten.
Bei den Tickets, geht es meistens um die Karten, die der Veranstalter nicht mehr verkaufen konnte. Das Projekt funktioniert nach dem Prinzip der Tafeln. Wie auch bei den Lebensmittelausgaben wird hier das vermittelt was sonst ungenutzt bleiben würde. Die erfolgreiche Vermittlungsbilanz der Kulturloge resultiert aus einer vertrauensvollen Zusammenarbeit von mittlerweile 55 Kulturpartnern. Immer mehr Kulturinstitutionen haben sich in den vergangenen zwei Jahren von dieser Idee der „Kultur für alle“ überzeugen lassen. Theater, Museen und Konzertveranstalter profitieren ihrerseits von der Zusammenarbeit mit der Kulturloge.
Durch deren Engagement können sie vor vollen Häusern spielen und so einen Beitrag zur Bildung aller leisten. Auch auf Bundesebene setzen sich immer mehr Menschen für kulturelle Teilhabe ein. Seit 2010 wurden deutschlandweit 25 Kulturlogen auf ehrenamtlicher Basis gegründet, 16 bereiten derzeit eine Gründung vor.

Das Konzept ist familienfreundlich

Besonders Familien mit mehreren Kindern müssen oft lange überlegen, ob sie sich einen Theaterbesuch leisten können. Meist sind die Ausgabe des tägliuchen Bedarfs wichtiger als die Kosten für einen Theaterabend mit der Familie. Wer aber nicht unterwegs ist und selber bei kulturellen Veranstaltungen dabei sein kann, verliert auch ein Stück wertvollen kulturellen Erlebens. Keine Fernsehsendung kann einen Theaterbesuch ersetzen.
Alle Institutionen, die mitmachen und Karten spenden wollen, tragen ein Stück für die Bildung von morgen bei. (kg)

Die Kulturloge ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Verein, der am 25. Januar 2011 gegründet wurde. Am 14. Februar sind mehr als 2700 Gäste registriert und es wurden bereits 10.000 Karten vermittelt. 55 kulturelle und 44 soziale Partnern arbeiten mit der Kulturloge zusammen und knapp 50 ehrenamtliche Mitarbeiter.
Kontakt: Tel.: 0800/0180 105 kulturloge-hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige