Neue Haltestellen für die Buslinie 111 Am Kaiserkai

Anzeige
Für die Linie 111 werden neue Haltestellen gebaut Foto: Timm

Gandhi-Brücke wird getestet

HafenCity Am Kaiserkai entstehen derzeit zwei endgültige Haltestellen für die Buslinie 111 (Altona – Hafencity). Bislang waren die beiden Haltestellen Am Kaiserkai (Einmündung zur Mahatma-Gandhi-Brücke) nur provisorisch, weil nach Angaben des Landesbetriebs Straßen, Brücken und Gewässer (LSBG) klar gewesen sei, dass die Einmündung für den Anschluss der Mahatma-Gandhi-Brücke noch einmal umgebaut werde. Inzwischen werden die endgültigen Versionen der beiden Haltestellen realisiert, zu denen auch ein spezieller Bordstein gehört, der es Bussen möglich macht, so an den Gehweg heranzufahren, dass Fahrgäste fast niveaugleich aus- und einsteigen können. Die Arbeiten an den Bushaltestellen gehören zu dem derzeit laufenden Gesamtprojekt, die Verbindung vom Baumwall zur Elbphilharmonie herzurichten. Die westlichen und südlichen Nebenflächen der Straßen Am Sandtor- und Am Kaiserkai sollen laut Verkehrsbehörde verbreitert und mit grauem Pflaster versehen werden. Die Ampel an der Kreuzung Kaiserkai werde ein neues Fußgängersignal erhalten. Auch die Straße werde der neuen Höhenlage der Gandhi-Brücke angepasst. Radfahrer bekommen von der Niederbaum- bis kurz hinter die Wilhelminenbrücke einen eigenen Radfahrstreifen. Zuletzt würden noch einige Bäume gepflanzt. Um die Ecke, auf der Mahatma-Gandhi-Brücke, waren am vorigen Freitag noch Arbeiter an der Brückentechnik beschäftigt. Während des Hafengeburtstags war ein Schaden an der Brücke aufgetreten. Nach Angaben der Verkehrsbehörde hat sich bei einer Begutachtung herausgestellt, dass die Hydrauliksteuerung der aufklappbaren Brücke einen Defekt hatte. Dieser sei „im Rahmen der Gewährleistungsverpflichtung“ der ausführenden Firma repariert worden. Das Bauwerk, vor vier Monaten fertiggestellt, befinde sich weiter im Probebetrieb. Es müsse ein Jahreszyklus mit unterschiedlichen Rahmenbedingungen und Witterungsverhältnissen durchlaufen werden, um den Einfluss auf Technik und Materialien zu registrieren und Anlaufschwierigkeiten abzustellen, teilt die Behörde mit. Die Funktionstüchtigkeit ist jetzt wieder gegeben, die Brücke steht dem Traditionsschiffhafen wieder zur Verfügung. (fbt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige