Park soll saniert werden

Anzeige
Der Lohmühlenpark gegenüber der HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) soll in Teilen (siehe Markierung) neu gestaltet werden. Architekt Hans Thalgott hat den Plan Foto: Grell/google maps

Straße Berliner Tor wird auf Probe gesperrt

Von Karen Grell
St. Georg. Der Lohmühlenpark soll in dem Abschnitt zwischen dem Steindamm und Beim Strohhause komplett neu gestaltet werden. Die Idee selber ist dabei alles andere als neu, denn bereits vor über 15 Jahren entstanden die ersten Pläne für eine Umgestaltung. Eine Arbeitsgruppe befasst sich jetzt aktiv mit der Umsetzung der Pläne in Zusammenarbeit mit den zuständigen Behörden, die am Ende ihr Okay für die Finanzierung geben müssen. Die Straße Berliner Tor wird nun ab Ende Mai auf Probe für den Autoverkehr gesperrt und das für vier bis sechs Monate. Lässt sich mit diesem Versuch zeigen, dass diese autofreie Zone sinnvoll ist, dann kann es sein, dass die Straße Berliner Tor bis auf weiteres gesperrt bleibt. Weitere Vorstellungen für dem Abschnitt zwischen der Hochschule für Angewandte Wissenschaften und der Hauptfeuerwache sehen die komplette Entfernung des Fußgängertunnels mit Zugang zur U-Bahn vor sowie eine Begradigung dieses Abschnittes, was zusätzlichen Platz für Grünflächen bedeuten würde.
Der Eingang zur U-Bahn würde dann mit einem üblichen Treppensystem von der Straße aus erreichbar sein und ein Fahrstuhl könnte den Zugang barrierefrei machen. An der Planung beteiligt ist von Anfang an Architekt Hans Thalgott, der selber in St. Georg lebt und den ersten Sanierungsabschnitt des Parks auf der Seite zwischen Steindamm und Langer Reihe miterlebt hat. „Wir wünschen uns, dass wir auf dem neuen Abschnitt einen genauso schönen neuen Park entstehen lassen können.“ Wo jetzt nur ein paar Jugendliche in der Pause die Sonne genießen, soll bald wieder eine richtig schöne Grünanlage für die ganze Familie, die Studenten vor Ort und die älteren Menschen aus den Stiften im Umkreis entstehen.
Der Blindenpark soll in seiner bisherigen Form komplett verschwinden. „Hier wohnen auch nicht mehr viele Blinde“, weiß Hans Thalgott, der die Wohnanlage direkt am Park schon kannte, als diese noch ein Blindenstift war und einen Parkabschnitt extra für diese Menschen gestaltet hatte.
Hans Thalgott hofft nun zusammen mit den Befürwortern der Neugestaltung Lohmühlenpark auf einen baldigen Beschluss der Behörden, damit die Arbeiten endlich losgehen können. Während der Probeschließung des Berliner Tors sollen viele Aktivitäten auf dem Straßenabschnitt angeboten werden, um auch gleich auszuprobieren, wie wichtig den St. Georgern dieser neue Park erscheint. Geträumt wird derweil von einem großen Sportfeld, einem Café, einem Spielplatz für die Kitas und Kinder aus dem Umfeld, Multifunktionsflächen und natürlich ganz vielen Grünflächen zum Entspannen. Während der Straßensperrung wird es Flohmärkte und jede Menge Feste samt einem buntes Programm geben, das zeigen soll, wie kreativ ein Viertel sein kann, wenn es darum geht, einen gemeinsamen Traum endlich wahr werden zu lassen. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige