Severin-Kaiser ist neue Hauptpastorin

Anzeige
Martina Severin-Kaiser will den Dialog zwischen Kirche und Politik gestalten Repro: Grell

St. Petri: 56-Jährige folgt Hauptpastor Störmer, der in Ruhestand geht

City Pastorin Martina Severin-Kaiser wurde von der Synode des Evangelisch-Lutherischen Kirchenkreises Hamburg-Ost als neue Hauptpastorin an St. Petri in gewählt. 78 der 120 anwesenden Synodalen gaben ihre Stimme für Martina Severin-Kaiser ab. Sie setzte sich damit im 2. Wahlgang gegen ihren Mitbewerber, Pastor Nils Christiansen durch. Pröpstin Dr. Ulrike Murmann gratulierte als erste.
„St. Petri besetzt einen der prominentesten Plätze der Innenstadt, und ich bin dankbar, nun das kirchliche Leben der Gemeinde mitgestalten zu können“, sagte die erfolgreiche Bewerberin. Die Kirche halte an diesem Ort einen Raum offen, der eben nicht durch die Kräfte von Alltagspolitik und Wirtschaft geprägt würden.
Martina Severin-Kaiser studierte in Hamburg und Jerusalem. Ihre erste Pfarrstelle hatte die gebürtige Eutinerin in der Steilshooper Martin-Luther-King-Gemeinde, betreute acht Jahre die deutschsprachige Gemeinde in Belgien und ist aktuell die Ökumene-Beauftragte der Nordkirche.
Zudem ist die 56-jährige Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Hamburg. Martina Severin-Kaiser ist mit dem Pastor Matthias Kaiser verheiratet und hat drei Kinder. Im Dezember tritt sie die Nachfolge von Hauptpastor Christoph Störmer an, der Ende des Jahres in den Ruhestand verabschiedet wird. Severin-Kaiser nimmt damit eine der fünf Hauptpastorenämter in Hamburg ein.
Die Hauptkirche St. Petri versteht ihren Standort als einen besonderen Auftrag Mitten in der Innenstadt will sie Kirche für die Stadt zu sein. Inmitten der pulsierenden City, umgeben von Kaufhäusern, Banken und dem Rathaus, ist St. Petri ein gastfreundlicher Ort für jeden Besucher. Als Rathauskirche will sie von St. Petri aus gemeinsam mit dem Kirchenkreis den Dialog mit der Politik gestalten. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige