Stiftung: Junge Straßenbäume gießen

Anzeige
Björn Rösele vom Hansaplatz ist sofort mit einer Kanne dabei und gießt ein paar Liter Wasser auf die junge Robinie Foto: Grell
St. Georg. Lange Trockenheit, Abgase und Beschädigung durch Passanten sind die hauptsächlichen Gefahren für neu gepflanzte Straßenbäume in der Stadt.
Die Loki Schmidt Stiftung in St. Georg, die sich für die Spendenaktion „Mein Baum – Meine Stadt“ engagiert, ruft deshalb die Bewohner auf, den jungen Bäumen zu helfen. „Jeder, der vor seinem Haus oder Geschäft einen Baum stehen hat, kann an trockenen Tagen gern einmal einen Eimer Wasser auf die Wurzeln kippen“, so Axel Jahn, der Geschäftsführer der Stiftung, der auf die Mithilfe der Bürger hofft.
Björn Rösele, der in einem Café direkt am Hansaplatz arbeitet, ist sofort dabei. Er hat sogar eine große Gießkanne zur Hand, um die jungen Bäume am Platz zu unterstützen. Mit ein paar Kannen Wasser könne den Pflanzen in jungen Jahren geholfen werden. Straßenbäume haben es in der Stadt besonders schwer, da der Boden im Wurzelbereich oft versiegelt ist. Staub, die ständigen Abgase und unvorsichtige Parker, die gegen die Stämme fahren, machen ihnen das Leben schwer. Vor allem im Bahnhofsbereich werden auch gerne mal Fahrräder angeschlossen.
Gemeinsam mit der Stadt wirbt die Loki Schmidt Stiftung seit 2011 um Gelder für neue Bäume in Hamburg. Bisher sind über 400.000 Euro zusammengekommen.
Das Besondere der Aktion: Sobald 500 Euro für einen Baum erreicht sind, legt die Stadt weitere 500 Euro drauf, und der Baum kann gepflanzt werden. (kg)

Loki Schmidt Stiftung, Steintorweg 8, Tel.: 24 34 43
loki-schmidt-stiftung
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige