Streit um Bio-Zertifikat in Hamburg

Anzeige
Wenn Bio auf der Karte steht, ist dieses Siegel Pflicht Foto: wb

Verbraucherzentrale veröffentlicht Verstöße gegen Öko-Gesetz. Auch das Central in der Lagen Reihe ist betroffen

Von Marco Dittmer
Hamburg-St. Georg
Die Verbraucherzentrale Hamburg hat 18 Restaurants und Bistros in ganz Hamburg auf die Einhaltung der Bio-Richtlinien kontrolliert. Ergebnis: Die Hälfte der Lokale ließ sich nicht kontrollieren, obwohl das Pflicht ist. Unter den getesteten Restaurants war auch das Central aus der Langen Reihe. Bio-Spargel, Bio-Rinderfiletspitzen und eine Bio-Cola, wer die Karte des Centrals in
St. Georg aufschlägt, bekommt schon Hunger beim Lesen. Doch wie lange das „Bio“ noch in der Karte steht, ist unklar. Geht es nach der Hamburger Verbraucherzentrale, muss es sofort raus. Grund: Laut EU-Öko-Verordnung ist die Kontrolle Pflicht, sobald mit den Begriffen Bio oder Öko geworben wird.

Rufschädigung

Arno Müller, Inhaber des Restaurants Central, wehrt sich gegen die Vorwürfe der Bio-Schummelei, spricht von Rufschädigung durch die Verbraucherzentrale. „Im konventionellen Lebensmittelbereich gibt es keine Auszeichnungspflichten. Ich biete mit Bio-Fleisch hohe Qualität an und werde kritisiert“, sagt der Restaurantleiter. In der Karte weise er die Bioland-Schlachterei Fricke als Lieferanten gut lesbar aus. : In der Karte weise er die Bioland-Schlachterei Fricke als Lieferanten gut lesbar aus. „Lieferantenhinweise in dieser Form sind zulässig“, sagt Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale. Bei dem Test wurde aber auch eine Bio-Cola bestellt, serviert wurde eine eine herlkömmliche. Das gibt auch der Wirt zu und bedauert den Vorfall.
Die Vorschriften sind streng. Wer Bio auf die Karte oder auf seiner Homepage schreibt, muss für eine separate Lagerung sorgen und bei einem Bio-Gericht müssen ohne Ausnahme alle Zutaten Bio sein, vom Filet bis zum Bratenfett. „Mit dem Gesetz werden nicht nur Verbraucher geschützt, sondern auch gleiche Bedingungen für alle Gastronomiebetriebe geschaffen“, sagt die Ernährungsexpertin. „Wir werden weitere Kontrollen durchführen. Damit das Siegel Glaubwürdig bleibt“, sagt Schwartau.

Die geprüften Hamburger Restaurants, Cafés und Bistros: Verbraucherzentrale Hamburg

Auswertung der Verbraucherzentrale als pdf-Dok: Download hier
Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
486
Rainer Stelling aus St. Georg | 14.12.2016 | 09:56  
1.360
Elke Noack aus Rahlstedt | 14.12.2016 | 17:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige