Wetter in Hamburg: Schauer, Gewitter, Wolken, etwas Sonne

Anzeige
Das Wetter in Hamburg: Das Wochenende bleibt „beständig, unbeständig“, sagt Meteorologe Kent Heinemann. Regenschauer, Gewitter, Wolken und ein wenig Sonne bestimmen die Wetterlage in der Hansestadt Symbolfoto: thinkstock
 
Wochenendwetter in Hamburg: Sommer sieht eigentlich anders aus. Zwischen Regen, Gewitter und Wolken soll es aber auch freundliche und trockene Abschnitte geben Symbolfoto: Fedder
 
Kino am Freitag im Abaton: Baby Driver (Ansel Elgort, r.) fährt Gangster wie den brutalen Bats (Jamie Foxx, l. ) Foto: Sony Pictures

Stabiles Sommerwetter ist auch am Wochenende nicht in Sicht. Wechselhaftes Tiefdruckwetter mit Höchstwerten zwischen 20 bis 26 Grad bestimmt die Wetterlage. Wer trotzdem Lust auf Sommerfeeling und gute Laune hat, wird mit unseren Ausgehtipps glücklich

Von Natascha Gotta
Hamburg
Das Wetter am Wochenende in Hamburg bleibt „beständig, unbeständig“, sagt Kent Heinemann, Meteorologe vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg (IWK). Im Klartext bedeutet das: Die Tiefausläufer von Tief „Bernhard“ bescheren uns Regenschauer und vereinzelt Gewitter. Natürlich gibt es auch immer wieder trockene, teils freundliche Abschnitte am Freitag, so der Wetterexperte. Dadurch kann temporär auch die Sonne scheinen. Heinemann rechnet mit einer Sonnenscheindauer am Freitag von insgesamt 2 bis 4 Stunden. Die Temperaturen bewegen sich bei 20 bis 22 Grad. Gegen Abend soll sich die Schauerlage etwas beruhigen. Insgesamt zeigt sich der bisherige Sommer, also der Zeitraum Juni bis Juli, deutlich zu nass und ein wenig zu warm. So gab es im Juni und Juli zusammengerechnet 25 Prozent mehr Niederschlag als im langjährigen Mittel, sagt Heinemann. Bei den Temperaturen sind wir in den Sommermonaten Juni und Juli bislang 0,6 Grad zu warm.

CSD-Party, Boulevard-Komödie und Gangster-Kino am Freitag

Gegen graue Regenwolken hilft die bunte Regenbogenfahne, die um 15 Uhr am DGB Gewerkschaftshaus gehisst wird, um die Hamburger Pride Week 2017 einzuläuten. Die Christopher-Street-Day-Party startet in diesem Jahr erstmals auf dem Wasser. Unter dem Motto „Pride Ahoi“ legen am Freitag um 20 Uhr sechs Schiffe an den Landungsbrücken und am Anleger Altonaer Fischermarkt zur CSD-Party ab. Bis zum 6. August wird in Hamburg wieder die „bunte Demonstration der Vielfalt“ gefeiert. Zu den Höhepunkten gehört die traditionelle Straßenparade (5. August). Fans von Boulevard-Komödien kommen in Winterhude auf ihre Kosten. Dort steht um 19.30 Uhr Jochen Busse als „Der Pantoffel-Panther“ auf der Bühne vom Winterhuder Fährhaus (Hudtwalkerstraße 13). Busse alias Hasso Krause, verheimlicht sich seiner Frau seit Jahren seine Firmenpleite und schlägt sich mit Werbeauftritten in einem Gockelkostüm durch. Dank einer Verwechselung gerät Krause als vermeintlicher Auftragskiller in eine missliche Lage. Ein Raumausstatter, sein Freund und eine Kollegin vom Hähnchengrill sorgen für noch mehr turbulente Verwirrungen. Wilde Verfolgungsjagden erwarten Kinobesucher im Abaton (Allende-Platz 3) um 21.15 Uhr. In „Baby Driver“ (OmU) spielt (Ansel Elgort) einen talentierten Fluchtwagenfahrer, der jeden Polizeiwagen abhängt und den alle wegen seiner kindlichen Gesichtszüge nur Baby nennen. Als sich der junge Mann der Liebe wegen entschließt, das kriminelle Leben hinter sich zu lassen, will sein fieser Gangsterboss (Kevin Spacey) ihn nicht ziehen lassen.

Sonnabend: Wechselhaftes Schauerwetter

Auch am Sonnabend wird sich die Wetterlage ähnlich wie am Freitag gestalten, sagt der Meteorologe. Die Luftmassen über Hamburg kämpfen gegeneinander und erzeugen eine schleifende Wetterlage, erklärt Heinemann. Die Folge sind Schauer, Regen und Wolken. Die Sonne wird mit 1 bis 3 Stunden insgesamt noch weniger als am Vortag zu sehen sein. Auch die Temperaturen gehen auf 20 Grad zurück, was auch am Wind liegt, der teils böig daher kommt. Mit etwas Glück können die Regenschauer ab Nachmittag nachlassen, so dass die trockenen Abschnitte länger andauern, so Heinemann.

Dom-Spaß und „Ice, Ice Baby“-Leckereien am Sonnabend

Seit gestern dreht sich auf dem Heiligengeistfeld dank Sommerdom wieder alles um Achterbahnen, Karussells und Zuckerwatte. Zum seinem 25-jährigen Jubiläum erstrahlt der Shaker mit seinen Looping-Gondeln in neuem Farb- und Lichterglanz. Wer einen aufregenden Tag auf dem Dom erleben will, kann bei unserem Gewinnspiel mitmachen: Das Hamburger Wochenblatt verlost vier Gutschein-Pakete für den Dom im Wert von je 200 Euro. Es muss nur eine Frage richtig am Telefon beantwortet werden und dann heißt es Daumen drücken. Hier geht’s zum Gewinnspiel (bis 2. August). Auch wenn sich der Himmel über Hamburg nicht in schönster Sommeroptik präsentiert, ein Eis geht immer: Auf dem Ice Dream Festival“ in der Altonaer Fischauktionshalle (11 bis 21 Uhr, Große Elbstraße 9) präsentieren mehr als 1000 regionale Eisproduzenten ihre leckeren Kreationen. Ob wilde Mischungen oder klassische Eissorten: Von vegan, gluten- und laktosefrei über Softeis, Frozen Yogurt bis hin zum Bio-Eis ist alles dabei. DJs sorgen mit ihrer Musik für das richtige Sommerfeeling.

Sonntag: Es wird feucht-schwül bei 26 Grad

Ein neuer Tiefausläufer am Sonntag bringt dann wieder mehr Schauer und Gewitter nach Hamburg, so der Wetterexperte. Gleichzeitig steigen die Temperaturen an und zeigen sich in Hamburg zweigeteilt: So werden die Werte im Norden von Hamburg bei 22 Grad liegen, während sie im Süden, also im Raum Harburg und Bergedorf, auf bis zu 26 Grad ansteigen können. Dazu wird es feucht-schwül, aber dank dem teils böigen Winden nicht so drückend, gibt Heinemann Entwarnung. Auch die Sonne soll sich am Sonntag wieder verstärkt durch die Wolkendecke kämpfen können. Der Meteorologe rechnet mit 2 bis 4 Sonnenstunden insgesamt.

Am Sonntag heißt es „Ahoi Martin“ und ein Runde „Buchstabensalat“

Anlässlich des Reformationsjahres feiert die Nordkirche seit Sonnabend unter dem Motto „Ahoi Martin!“. In der HafenCity, auf den Magellan-Terrassen und im Traditionsschiffhafen erwartet die Besucher ein buntes Reformationsfest. Am Sonntag wird Bischöfin Kirsten Jahrs den Abschluss-Gottesdienst auf den Magellan-Terrassen halten. Wer ganz regensicher etwas erleben möchte, sollte die neue Ausstellung „Arts and Alphabet“ in der Hamburger Kunsthalle (Glockengießerwall 5) besuchen. Von 10 bis 18 Uhr spüren 22 Künstler aus 15 Ländern mit Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen, Filmen, Videos, Fotografien, Rauminstallationen oder performativen Arbeiten dem Wechselverhältnis von Bild und Schrift nach. So greift Katie Holten aus Irland mit dem Ogham-Alphabet eine mittelalterliche Tradition ihrer Heimat wieder auf. Ihr „Tree-Alphabet“ zeigt für 26 Buchstaben Bäume: verwachsen, stattlich, mit ausgedünnter Krone, buschig. Der Hamburger Künstler Harald Stoffers macht die Briefe an seine Mutter zur Kunst: Auf manchmal wilden Linien tanzen die Lettern quer über das Papier. Ziel der Ausstellung sei es, eine „Kunst, die alle Sinne anspricht“ zu zeigen, so die Kuratorin Brigitte Kölle.

Montag: Es bleibt wechselhaft

Die neue Woche startet wechselhaft mit Schauer und Gewitter, sagt Heinemann. Bei Temperaturen von 22 bis 24 Grad wird es zwischendurch auch freundliche und trockene Abschnitte geben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige