Wie wird das Wetter am Wochenende in Hamburg?

Anzeige
Wetter in Hamburg: Wolken und Regen oder doch Sonne? Bei den Wettermodellen herrscht eher Uneinigkeit, was das Wochenende betrifft Symbolfoto: Ines Fedder
 
Hamburg-Wetter am Wochenende: Der Sonntag könnte laut Wetterexperte der sonnenreichste Tag werden Symbolfoto: Ines Fedder

Hoch Johanna kommt, aber bei der Prognose herrscht eine große Unsicherheit vor. Ob sich das Hoch oder neue Tiefausläufer durchsetzen, ist noch unklar. Sonntag könnte der beste Tag werden. Unsere Ausgehtipps passen aber immer

Von Natascha Gotta
Hamburg
Das Hochdruckgebiet Johanna verlagert sich ab Freitag von Frankreich zu uns in Richtung Norden und damit strömen auch zunehmend mildere Luftmassen in die Stadt, sagt Alexander Hübener, Meteorologe vom Institut für Wetter- und Klimakommunikation in Hamburg (IWK). Bei der Wettervorhersage für dieses Wochenende gibt es aber eine große Unsicherheit, sagt Hübener. Einige Wettermodelle sehen nur eine kurze Wetterberuhigung, andere Modelle lassen die Hochdrucklage deutlich länger anhalten. Insgesamt wird das Wetter am Wochenende aber besser als unter der Woche. Am Freitagmorgen wird sich das Thermometer bei 3 bis 4 Grad bewegen und es kann noch recht windig sein. Der Wind lässt im Tagesverlauf aber immer mehr nach und auch die Temperaturen steigen auf 10 Grad an. Es wird aber mehr Wolken als Sonne geben, sagt der Wetterexperte, der von einer Sonnenscheindauer von insgesamt 2 Stunden ausgeht. Aus der Wolkendecke über der Stadt kann es auch immer mal wieder Nieselregen geben, die Niederschlagswahrscheinlichkeit gibt Hübener mit 20 Prozent an.

Freitag: Lesen ohne Strom und französische Chansons


Ob Regen, Wind oder Sonne: das Lesefestival „Die Erneuerbaren Lesetage – Lesen ohne Atomstrom“ bietet ein wetterunabhängiges und kostenfreies Kulturerlebnis. Am Freitag startet das große Finale der Lesetage, die bereits seit 2011 in Hamburg stattfinden. Bis Montag (13. März) gibt es noch einmal fast zwei Dutzend namhafte Autoren und Künstler auf der Bühne und rund 1000 Gratisplätze für Kulturfreunde im Publikum. Am Freitag präsentieren Mathieu Carrière, Rolf Becker, Stephan Schad und Kontrabassist Henning Kiehn Elfriede Jelineks „Kein Licht – Fukushima“. Die Lesung findet im Museum für Völkerkunde (Rothenbaumchaussee 64) um 19.30 Uhr statt. Für einen Musikabend öffnet der Fotograf und Schätzesammler Frank Nikisch sein Atelier in Eppendorf (Tarpenbekstraße 65). Um 20 Uhr präsentiert das Duo Javanaise ein Programm aus französischen Chansons und Jazz mit Liedern von Edith Piaf, Charles Aznavour, Charles Trenet und Boris Vian.

Mehr Wolken als Sonne am Sonnabend


Ähnlich wie am Vortag wird auch der Sonnabend in den Morgenstunden mit 3 Grad starten. Am Tag wird das Quecksilber auf 10 Grad klettern. Das Hochdruckgebiet Johanna, das sich immer mehr zu uns verlagert, bestimmt weiterhin die Wetterlage, so der Meteorologe. Der Himmel wird sich stark bewölkt bis bedeckt zeigen. Einzelne Regentropfen sind auch immer wieder möglich, es wird aber trockener als am Freitag. Auch die Sonne wird sich immer mal wieder zwischen den Wolkenmassen zeigen, so dass wir mit 1 bis 2 Stunden Sonnenschein im Tagesverlauf rechnen können, sagt Hübener.

Sonnabend: Horror vom Feinsten und junge Fotografie


Psycho-Horror verspricht das Theater das Zimmer. Die Hamburger Kleinkunst-Bühne zeigt „Misery“ von Stephan King um 20 Uhr in Horn (Washingtonallee 42). In dem erfolgreich verfilmten Bestseller wird der verletzte Schriftsteller Paul Sheldon von der Einsiedlerin Annie gerettet. Alles scheint gut zu werden, denn Annie ist Krankenschwester, und ein großer Fan von Pauls Büchern. Als sie aber erfährt, dass er die Titelheldin seiner „Misery“-Saga hat sterben lassen, verschwindet die liebenswürdige Retterin und Annie startet ein beängstigendes Psychospiel mit dem immer noch verletzten Paul. „Gute Aussichten“ verspricht die neue Ausstellung im Haus der Photographie in den Deichtorhallen Hamburg (Deichtorstraße 1-2) zwischen 11 und 18 Uhr. Bis Anfang Mai zeigt die Ausstellung des wichtigsten deutschen Nachwuchspreises für Absolventen von Fotografie-Studiengängen die Arbeiten der Preisträger. Mehr als 280 Motive, aber auch Videos, Publikationen, Diaprojektionen und weitere Objekte werden gezeigt.

Mehr Sonne und kein Regen am Sonntag


Hoffnung auf mehr Sonne macht der Wetterfachmann für den Sonntag. Es soll trocken bleiben und die Temperaturen steigen auf 11 Grad. Auch die Sonne soll sich länger zeigen – 4 bis 6 Stunden hält Hübener für möglich. Allerdings hält die Unsicherheit bei der Wetterprognose für dieses Wochenende auch am Sonntag an. Im besten Fall erreichen wir 13 Grad, beim zweiten Wettermodell sind nur 8 Grad drin. Es hängt alles von der zeitlichen Abfolge ab und wie schnell sich das Hoch Johanna bewegt. Deshalb sind bei den Temperaturen erhebliche Schwankungen möglich, erklärt Hübener.

Sonntag: „Kriegslügen“ und Flohmarktbummel


Die Ausstellung „Kriegslügen“ in der Fabrik der Künste (Kreuzbrook 10) zeigt zwischen 12 und 18 Uhr Kriegspropaganda verschiedener Kriege bis zu den Kämpfen der Gegenwart. Neben historischen Flugblättern und Propaganda-Plakaten aus Deutschland und anderen Ländern, zeigen Hamburger Schüler in Reportagen, Kollagen und Videofilmen, wie der Krieg sie berührt. Die Arbeiten der Kinder, deren Eltern oder Großeltern teilweise selber vor Kriegen geflohen sind, sind ein eindrucksvolles Kernstück der Ausstellung. Am Sonntag ist zudem um 16 Uhr der Antikriegsfilm „Im Westen nichts Neues“ nach Erich Maria Remarques weltberühmten Roman zu sehen. Wer den Sonntag lieber von der leichten Seiten genießen möchte und Lust auf stöbern und feilschen hat, sollte einen Flohmarktbummel unternehmen. Im Goldbekhaus in Winterhude (Moorfuhrtweg 9) dreht sich zwischen 10 und 13 Uhr wieder alles um „Bobbycar und Kidsklamotte“. Im Brakula in Bramfeld (Bramfelder Chaussee 265) schlagen zwischen 12 und 15 Uhr auf dem „Frauenklamottenmarkt“ die Frauenherzen wieder schneller. Im Kulturladen in Hamm (Carl-Petersen-Straße 76) sind zwischen 14 und 17 Uhr auf dem „Bücherflohmarkt“ wieder so einige Lese-Schnäppchen möglich.

Montag: Frühlingsausbruch ist nicht in Sicht


Das Wetter am Montag wird sich wohl weiterhin von der milden Seite zeigen, insgesamt ist die Wetterentwicklung noch offen, so der Wetterexperte. Einen Frühlingsausbruch werden wir aber nicht erleben. Hübener, der von einem trockenen Start in die neue Woche ausgeht, setzt die Höchstwerte derzeit bei 10 bis 12 Grad an.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige