„Wir sind noch nicht fertig“

Anzeige
Andreas Gerhold setzt sich für die Vertriebenen am Hauptbahnhof und für die Prostituierten in St. Georg ein. Foto: Hanke

„Pirat“ Andreas Gerhold für St.Georg und die City

St. Georg. Wenn Andreas Gerhold an St. Georg denkt, fallen ihm als erstes die Vertriebenen ein, die Obdachlosen und andere, die auf dem Hachmannplatz vor dem Hauptbahnhof nicht mehr erwünscht sind. Ebenso wie die „Huren“, die, so Gerhold, durch das Freierkontaktverbot benachteiligt werden. Für diese Personengruppen setzen sich die Bezirksabgeordneten der Piratenpartei ein. Andreas Gerhold ist ihr Fraktionsvorsitzender. Der einzige in einer Hamburger Bezirksversammlung. Nur in Hamburg-Mitte verfügt die Piratenpartei über den Fraktionsstatus, da hier drei ihrer Mitglieder Abgeordnete in der Bezirksversammlung sind. Das ist die Mindestgröße für eine Fraktion. Gerhold ist Fachmann der Piraten für St. Georg und die City. Gegen die Vertreibungen vor dem Hauptbahnhof hatte sich Gerhold schon im Stadtteilbeirat St. Georg ausgesprochen. Das Kontaktverbot für Freier auf den Straßen von St. Georg „sehen wir sehr kritisch“, betont Andreas Gerhold.
Die wichtigsten Themen der Piraten und auch von Andreas Gerhold und der Mitte-Fraktion bleiben aber Bürgerbeteiligung und Transparenz. Die Stadtteilbeiräte hält Gerhold für sehr wichtige Institutionen. „Sie geben Empfehlungen für die Kommunalpolitik. Die Beiräte sollten in den Bezirksversammlungen weiterlaufen. Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen setzen sich die Piraten dafür ein, dass Stadtteilbeiräte zeitlich unbegrenzt bestehen bleiben sollen.
Für Transparenz von politischen Abläufen und Entscheidungen haben die Piraten einiges selbst getan. Natürlich im Internet, für dessen freie Verfügbarkeit die Piraten seit ihrer Gründung kämpfen. Ihre eigenen Unterlagen zur Bezirkspolitik und alle öffentlichen Unterlagen, die der Fraktion zugänglich sind, stellen die Piraten ins Netz. „hamburg.de hat daraufhin angefangen, auch einige Unterlagen zu veröffentlichen. Aber nur sehr sporadisch“, erzählt Andreas Gerhold. Beim Aufbau eines neuen Internetportals für die Bezriksversammlungen sind die Piraten übrigens gern behilflich. Und weil Transparenz für die Piraten so wichtig ist, sind ihre Mitgliederversammlungen öffentlich. Für ihre Ziele gibt es noch viel zu tun. „Wir bauen hier noch auf. Wir sind noch nicht fertig.“ (ch)

Andreas Gerhold (50), Abgeordneter der Piratenpartei in der Bezirksversammlung Hamburg-Mitte, Fraktionsvorsitzender, gelernter Fotograf, Mediengestalter, selbstständiger Veranstalter, Urhamburger aus sozialdemokratischer Familie, Familienvater, zwei Kinder, fünf Enkelkinder, lebt in St. Pauli.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige